Fr. 23. Februar: Schwarzer Tresen: Postanarchismus – Revisionen, Erneuerungen, Brüche

Eine Einführung von Jürgen Mümken

Jürgen Mümken LiMesse 2014

Die Angst, mit der Vorsilbe „Post-“ alle Errungenschaften des sich daran Anschließenden für endgültig vorüber und die damit verbundenen Ansprüche für überholt zu erklären, hatte auch schon die Debatte um die Postmoderne geprägt. Allerdings verweist das Präfix, ähnlich wie bei postmoderner Philosophie oder postkolonialer Kritik, keinesfalls auf ein für alle mal Vergangenes. Der „klassische“ Anarchismus ist nicht passé, bedarf aber angesichts theoretischer Entwicklungen und veränderter Verhältnisse – Globalisierung und Neoliberalismus – einiger Weiterentwicklung.

Seit Anfang dieses Jahrtausend wird unter dem Label „Postanarchismus“ über eine Aktualisierung anarchistischer Theorie und Praxis diskutiert und damit eine notwendige Erneuerung anarchistischer politischer Theorien voran zu bringen. Jürgen Mümken versteht Postanarchismus nicht als neue oder weitere politische Strömung im vielfältigen anarchistischen Spektrum, sondern als eine Art und Weise der Betrachtung anarchistischen Denkens. Unter Postanarchismus wird die Verbindung verschiedener Varianten poststrukturalistischer Theorien mit dem Anarchismus verstanden. Postanarchistisches Denken hinterfragt klassische anarchistische Grundsätze und Denkfiguren, insofern sie in der Moderne verhaftet sind, will aber an ihren ethischen Vorstellungen festhalten.

Was bedeutet die Postmoderne für den Anarchismus? Brauchen wir einen „postmodernen Anarchismus“? Welche „Grundsätze“ der Moderne und des „klassischen Anarchismus“ müssen wir über Bord werfen? Welche „Werkzeugkiste“ des Poststrukturalismus ist nützlich für eine Aktualisierung anarchistische Theorie und Praxis? Wo gibt es Anschlüsse an den „klassischen Anarchismus“?

Zum Referenten

Jürgen Mümken ist der wichtigste postanarchistische Theoretiker im deutschsprachigen Raum. Er veröffentlicht u.a. in der anarchistischen Monatszeitung Graswurzelrevolution und gibt im Verlag Edition AV die Reihe Libertäre Bibliothek heraus.

Icon Facebook

Fr. 23. Februar 2018, 19:00 Uhr

Bücher in der Gustav-Landauer-Bibliothek

Bücher des Referenten
[Cover „Keine Macht für Niemand“]
[Cover „Freiheit, Individualität und Subjektivität“]
[Cover „Anarchismus in der Postmoderne“]
[Cover „„Antisemit, das geht nicht unter Menschen“ 1“]
[Cover „„Antisemit, das geht nicht unter Menschen“ 2“]
[Cover „Anarchismus und Philosophie“]
Weitere Bücher zum Thema Postanarchismus
[Cover „The Anarchist Roots of Geography“]
[Cover „Postanarchism“]
[Cover „The political philosophy of poststructuralist anarchism“]
[Cover „The politics of postanarchism“]
[Cover „Post-Anarchism“]
[Cover „Gramsci è morto“]
[Cover „How not to be governed“]
[Cover „Anarchism and political modernity“]
[Cover „Politik und Postmoderne“]
[Cover „Triple A“]
[Cover „From Bakunin to Lacan“]
[Cover „Postmodern Anarchism“]
[Cover „Veganismus“]
[Cover „Demokratie ohne Grund – kein Grund für Demokratie?“]
[Cover „Antipsychiatrie und Wunschökonomie“]