Programm September 2018

Sa. 1. 9. Sommerfest (ab 14:00 Uhr)
Di. 4. 9. Offener Dienstag (ab 20:00 Uhr)
Mi. 5. 9. Offener Mittwoch (13:00–17:00 Uhr)
Antifa-Café: Diskussionsrunde: Rechtsruck im Ruhrgebiet. Was können wir entgegensetzen? (ab 19:00 Uhr, offen ab 18:00 Uhr)
Do. 6. 9. Programm-Plenum (ab 20:00 Uhr, offen ab 19:30 Uhr)
Di. 11. 9. Offener Dienstag (ab 20:00 Uhr)
Mi. 12. 9. Offener Mittwoch (13:00–17:00 Uhr)
Filmvorführung: Triumph des guten Willens. Ein politisches Portrait über Eike Geisel (Einlass: 19:00 Uhr, Beginn: 19:30 Uhr, Haus Witten)
Do. 13. 9. Plenum (ab 20:00 Uhr, offen ab 19:30 Uhr)
Di. 18. 9. Offener Dienstag (ab 20:00 Uhr)
Mi. 19. 9. Offener Mittwoch (13:00–17:00 Uhr)
Do. 20. 9. Plenum (ab 20:00 Uhr, offen ab 19:30 Uhr)
Di. 25. 9. Offener Dienstag (ab 20:00 Uhr)
Mi. 26. 9. Offener Mittwoch (13:00–17:00 Uhr)
Do. 27. 9. Plenum (ab 20:00 Uhr, offen ab 19:30 Uhr)
Fr. 28. 9. Schwarzer Tresen: „…dann machma halt a Revolution!“ – Gedenken und Gedanken zur Münchner Räterepublik von 1918/19 (ab 19:00 Uhr)

Fr. 28. September: Schwarzer Tresen: „…dann machma halt a Revolution!“– Gedenken und Gedanken zur Münchner Räterepublik von 1918/19

Vortrag von Ralf G. Landmesser

AlborozoProclamaciónDeLaRepúblicaBaviera

Vor bald 100 Jahren, am 2. Mai 1919, wurde der letzte Widerstand der Münchner Revolutionär*innen gebrochen, die die erste Räterepublik Deutschlands errichtet hatten – ausgerechnet in Bayern. „Freistaat“, diese Bezeichnung stammt aus der Rätezeit. Nach der Ermordung des USPD-Ministerpräsidenten Kurt Eisner durch einen jungen Offizier, einem Mitglied der faschistischen Thule-Gesellschaft, ergriffen Arbeiter- und Soldatenräte am 7. April 1919 die Macht. Führend dabei die Schriftsteller Erich Mühsam, Gustav Landauer, Ernst Toller, Ernst Niekisch, Ret Marut (d. i. B. Traven) und weitere Literaten. Sogar Rainer Maria Rilke sympathisierte. Von der geflüchteten Minderheitsregierung der Mehrheits-SPD wurden skrupellos rechtsradikale Freikorps und kriegsmäßig bewaffnete Reichstruppen gegen die Räterepublik in Marsch gesetzt, die ein barbarisches Massaker in München anrichteten. Vorne dabei auch die ersten Zellen des späteren NS-Staates, der München zu seiner „Hauptstadt der Bewegung“ machte. Das neue Münchner NS-Dokumentationszentrum an Stelle des Braunen Hauses, stellt in seiner Ausstellung diesen vernachlässigten und meist verschwiegenen Aspekt richtigerweise deutlich heraus. Die Nazi-Pest begann schon 1919 ihre ersten Opfer zu packen und mörderischen Judenhass zu verbreiten. Nach Eisner traf es am 2. Mai Gustav Landauer. Erich Mühsam, vorher gekidnappt, überlebte vorerst…

Fr. 28. September 2018, 19:00 Uhr

Continue readingFr. 28. September: Schwarzer Tresen: „…dann machma halt a Revolution!“– Gedenken und Gedanken zur Münchner Räterepublik von 1918/19″

Programm August 2018

Mi. 1. 8. Offener Mittwoch (13:00–17:00 Uhr)
Antifa-Café (ab 18:00 Uhr Waffeln und Kaffee, Vortrag ab 19:30 Uhr)
Do. 2. 8. Programm-Plenum (ab 20:00 Uhr, offen ab 19:30 Uhr)
So. 5. 8. Offener Sonntag (11:00–15:00 Uhr, Mitbring-Frühstück, Kaffee ist vorhanden)
Di. 7. 8. Offener Dienstag (ab 20:00 Uhr)
Mi. 8. 8. Offener Mittwoch (13:00–17:00 Uhr)
Do. 9. 8. Plenum (ab 20:00 Uhr, offen ab 19:30 Uhr)
Di. 14. 8. Offener Dienstag (ab 20:00 Uhr)
Mi. 15. 8. Offener Mittwoch (13:00–17:00 Uhr)
2. Planungstreffen zum (Spät)Sommerfest (ab 19:00 Uhr)
Do. 16. 8. Plenum (ab 20:00 Uhr, offen ab 19:30 Uhr)
Di. 21. 8. Offener Dienstag (ab 20:00 Uhr)
Mi. 22. 8. Offener Mittwoch (13:00–17:00 Uhr)
Do. 23. 8. Plenum (ab 20:00 Uhr, offen ab 19:30 Uhr)
Fr. 24. 8. Schwarzer Tresen: Soli-Dinner for one (ab 18:30 Uhr)
Di. 28. 8. Offener Dienstag (ab 20:00 Uhr)
Mi. 29. 8. Offener Mittwoch (13:00–17:00 Uhr)
Do. 30. 8. Plenum (ab 20:00 Uhr, offen ab 19:30 Uhr)

Fr. 24. August: Schwarzer Tresen: Soli-Dinner for one

Romantic dinner for one (Unsplash)

Politischer Aktivismus kann es mit sich bringen, dass mensch sich unfreiwillig mit der Polizei und dem Recht auseinandersetzen muss. Da nicht jede eine juristische Ausbildung hinter sich hat und noch andere Dinge im Leben zu tun hat, ist die rechtanwältiche Hilfe erforderlich. Dass die anfallenden Kosten, sei es die der_des Rechtsanwält*in wie auch bei Verurteilung die Gerichts- und Strafkosten nicht die angeklagte Person alleine stemmen muss – wir sind ja eher so Tagelöhner und schlecht verdienende Bohéme – wird nun das erste Soli-Dinner for one organisiert. Es wird ein ein gehobeneres Gericht gekocht, welches ihr dann in solidarischer Atmosphäre genießen könnt. Um eine ungefähre Ahnung zu bekommen, meldet euch bitte über die üblichen Kommunikationsmöglichkeiten oder eben persönlich im Trotz Allem an.

Icon Facebook

Fr. 24. August 2018, 18:30 Uhr

Mi. 1. August: Antifa-Café

1. Antifa-Café im Trotz Allem!

Bergisches Kaffeegedeck

Es haben sich einige engagierte Antifaschist_innen zusammengefunden, die eine neue Veranstaltung im Trotz Allem etablieren wollen. Am 1. August geben wir den Startschuss für unser offenes Antifa-Café, in dem sich Menschen zusammenfinden können, die sich gegen Faschismus und die rassistischen Normen der Gesellschaft stellen wollen. Ab 18:00 Uhr wollen wir beginnen mit gemeinsamem, veganem Waffelessen und Kaffeetrinken und starten ab 19:30 Uhr mit dem Vortrag.

Kommt vorbei und setzt euch ein, gegen Nazis und für das schöne Leben für Alle!

Continue readingMi. 1. August: Antifa-Café“

Fr. 22. Juni: Mobi: Nein zum neuen Polizeigesetz NRW

Nach Bayern und Sachsen soll jetzt auch NRW ein neues Polizeigesetz bekommen. Das bayerische Polizeiaufgabengesetz wurde bereits als das Härteste seit 1945 bezeichnet. Auch in NRW werden mit dem neuen Gesetz die Befugnisse der Polizei massiv ausgeweitet und unsere Grundrechte eingeschränkt. Am 22. Juni um 19:00 Uhr laden wir euch ins Trotz Allem ein, um gemeinsam darüber zu diskutieren, was das konkret für uns heißt und was wir dagegen tun können.

Continue readingFr. 22. Juni: Mobi: Nein zum neuen Polizeigesetz NRW