Einige Bemerkungen zur Aktivität der Edelweißpiraten Witten, zur Sozialgeschichte des Berger-Denkmals, des Hohensteins und zum Helenenturm

Witten-Hohenstein-IMG 0864

Berger-Denkmal auf dem Hohenstein
Video der Edelweißpiraten Witten

Das Berger-Denkmal steht ja auf dem Hohenstein und der verdankt seine heutige Gestalt den Kriegen des Preußen-Königs Friedrich II., genauer gesagt, den drei Schlesischen Kriegen, die Preußen gegen Österreich-Ungarn und seine Kaiserin Maria-Theresia führte. 1763 endete der dritte Schlesische Krieg, aus dem Schulunterricht vielleicht als der Siebenjährige Krieg in Erinnerung. Der Hohenzollern-König hatte seine Kassen mit dem Krieg ruiniert. Er oder einer seiner Berater verfiel auf die Idee, die Almende in Preußen aufzulösen, technisch hies das, die Marken aufzuteilen. Alle, die ein Recht auf Nutzung der Mark besaßen, sollten einen Anteil von ihr als privaten Besitz zur exklusiven Nutzung erhalten. Der Plan: wer das Land als Eigentümer landwirtschaftlich bearbeitet, erhöht die Ernte-Erträge, zahlt mehr Steuern und die Kasse des Königs füllt sich wie durch Zauberhand. Das galt natürlich auch für Witten, das zu Preußen gehörte.

Continue reading „Einige Bemerkungen zur Aktivität der Edelweißpiraten Witten, zur Sozialgeschichte des Berger-Denkmals, des Hohensteins und zum Helenenturm“

Solidaritätserklärung

Im Nachgang des diesjährigen 8. Mai erreichte uns ein Video der Gruppe Edelweißpiraten Witten. Am Berger-Denkmal hat die Gruppe ein Banner zur Erinnerung an den 75. Jahrestag der Niederlage Deutschlands entrollt. In Zeiten von Corona eine großartige Aktion, um uns alle daran zu erinnern, dass wir auch jetzt den Kampf gegen Faschismus nicht vergessen dürfen. Das hat mittlerweile den Staatsschutz auf den Plan gerufen. Schon bezeichnend, wo manche Menschen ihre Prioritäten setzen. Dieser Kriminalisierung stellen wir unsere Solidarität entgegen!

Die „Nationale Akademie der Wissenschaften, Leopoldina“ und ihre bemerkenswerte Verbindung zu Witten

Wahrscheinlich haben die meisten mitbekommen, dass die „Nationale Akademie der Wissenschaften, Leopoldina“ gerade groß rauskommt. Weniger bekannt ist, dass sie eine gewisse Verbindung zu Witten hat, und zwar weil der in Witten geborene Otto Schlüter 1942 ihr Vizepräsident wurde. 1952 – zu DDR-Zeiten – wurde er ihr Präsident. Schlüter wurde am 12. November 1872 geboren. Sein Vater war Rechtsanwalt. Schlüter wurde Professor für Geographie, zunächst an der Uni Bonn, dann an der Uni Halle/Saale in Sachsen-Anhalt, also dort, wo die „Leopoldina“ sitzt. Schlüter wurde 1923 ihr Mitglied. Er entwickelte in grundlegenden Werken die Grundzüge einer Historischen Geographie (z. B.: Ziele der Geographie des Menschen, 1906; Bemerkungen zur Siedlungsgeschichte, 1899; Über das Verhältnis von Mensch und Natur in der Anthropogeographie, 1907). Landschaft betrachtete und erforschte Schlüter einzig als Siedlungsraum des Menschen. Sein kartographisches Hauptwerk war: Siedlungsräume Mitteleuropas in frühgeschichtlicher Zeit. In der NS-Zeit forschte er für die SS-Forschungseinrichtung „Stiftung Ahnenerbe“ (lesenswertes Standardwerk: Michael H. Kater: Das „Ahnenerbe“ der SS 1935–1945, München 2006). Sein Projekt hieß: Forschungswerk „Wald und Baum in der arisch-germanischen Geistes- und Kulturgeschichte“. Es zählte zu dem umfassenderen Programm mit dem schönen Namen „Kriegseinsatz der Geisteswissenschaften“.

Continue reading „Die „Nationale Akademie der Wissenschaften, Leopoldina“ und ihre bemerkenswerte Verbindung zu Witten“

Solidarität in der Krise

Liebe Freund*innen, liebe Genoss*innen,

angesichts der momentanen Situation wollen wir uns einmal etwas ausführlicher zu Wort melden. Auch das Trotz Allem bleibt wohl bis auf Weiteres geschlossen. Alle Veranstaltungen und offenen Abende, die für die nächste Zeit geplant waren, finden leider nicht statt. Auch die Türen unserer Gustav-Landauer-Bibliothek werden solange nicht mehr öffnen. So traurig wir darüber auch sind, freut es uns dennoch, dass wir durch die sog.Corona-Krise“ momentan nicht (bzw. nicht mehr als sonst auch) in unserer Existenz bedroht sind. Wir finanzieren uns seit vielen Jahren ausschließlich über Spenden. Momentan können die monatlichen Zuwendungen unserer Unterstützer*innen die laufenden Kosten mehr oder weniger decken. Über weitere Menschen, die das Trotz Allem mit einer monatlichen Spende supporten wollen, freuen wir uns natürlich dennoch. Jede*r Spender*in ermöglicht das Fortbestehen unseres kleinen soziokulturellen Zentrums – während Corona, aber auch danach. Jeder Dauerauftrag zählt!

Continue reading „Solidarität in der Krise“

Trotz Allem geschlossen

Das Trotz Allem bleibt bis mindestens zum 19. April 2020 geschlossen und alle Veranstaltungen fallen aus. Anders als ursprünglich behauptet, fällt die Radtour „Auf den Spuren der Roten Ruhrarmee“ leider ebenfalls aus.

Literaturempfehlung der Gustav-Landauer-Bibliothek

[Cover „Die Pest“]

Di. 7. April: Antifa-Café

Fliehen und Ankommen – Vortragsreihe 2020

Die Geschichte der Abschiebehaft

Die Veranstaltung fällt leider wegen der aktuellen Situation aus!

Der Vortrag beschäftigt sich mit der 100-jährigen Geschichte der Abschiebehaft. Er startet mit einem kurzen Input dazu, was man eigentlich unter Abschiebehaft versteht und welche Formen es gibt. Der Schwerpunkt liegt jedoch auf der historischen Aufarbeitung der Abschiebehaft, untergliedert in 1919 bis 1945 und ab 1945. Im Laufe des Vortrags werden wir so die Abschiebehaft als eindeutig antisemitisch, rassistisch und potenziell tödlich einordnen. Zum Schluss folgt ein Überblick die aktuelle Lage zum Thema und alle wichtigen Infos zur Kampagne „100 Jahre Abschiebehaft“. Am Ende bleibt sowohl Raum für Diskussion, als auch für Fragen zum Thema und zur Kampagne.

Continue readingDi. 7. April: Antifa-Café“

So. 5. April: Begegnungscafé

Herzlich Willkommen!
[Grafik: Vier sich haltende Hände in chromatischer Farbe]

Das Begegnungscafé fällt leider wegen der aktuellen Situation aus!

The cosmopolitan café is unfortunately canceled due to the current situation!

بسبب فيروس كورونا سنقوم بإلغاء الملتقى. لكننا سنعوضه حالما تسنح الفرصة

La renkontkafejo bedaŭrinde estas nuligita pro la nuna situacio!

Das Begegnungscafé stellt einen Ort dar, wo alle willkommen sind. Es gibt die Möglichkeit, zusammen zu brunchen und in geselliger Runde ins Gespräch zu kommen. Wir wollen einen Ort schaffen, wo Menschen aus unterschiedlichen Kulturen sich austauschen, voneinander lernen und Vorurteile abbauen können. Darüber hinaus bieten die Räumlichkeiten die Möglichkeit, zusammen zu kochen, zu spielen, zu musizieren oder einfach nur zum Abhängen.

You are welcome to our cosmopolitan café to meet persons, you never had known of your own. Taste the good vibes of culture appropriation by cooking, playing and discussing together. Make transcultural cosmopolitan a threat again.

مرحبا بكم في قهوة الملتقى!

هذه القهوة هي مكان فيه الجميع مرحب به. هناك إمكانية تناول الطعام سوية والدخول بمحادثات في اجواء لطيفة. نحن نريد انشاء مكان حيث يمكن للناس من مختلف الثقافات تبادل الافكار والتعلم من بعضهم البعض و إزالة اية احكام مسبقة عن الناس. بالإضافة إلى ذلك يوفر المكان إمكانية طهي الطعام و ممارسة ألعاب مختلفة و عزف الموسيقا أو مجرد التسكع معاً.

Varman bonvenon!

La renkontkafejo estas loko, kie ĉiuj bonvenas. Eblas kunmanĝi kune kaj babili en amika etoso. Ni volas krei lokon, kie homoj el diversaj kulturoj povas interŝanĝi ideojn, lerni unu de la alia kaj detrui antaŭjuĝojn. Krome en la spaco oni eblas kuiri, ludi, muziki aŭ simple fari nenion.

So. 5. April 2020, 11:00–15:00 Uhr

Programm März 2020

So. 1. 3. Sonntagscafé (11:00–15:00 Uhr, Mitbring-Frühstück, Kaffee ist vorhanden)
Di. 3. 3. Antifa-Café: Die Lager auf Lesbos und der türkische Flüchtlingsdeal (offen 18:00 Uhr, Vortrag ab 19:00 Uhr, anschließend KüfA)
Offener Dienstag (ab 20:00 Uhr)
Do. 5. 3. Programm-Plenum (ab 20:00 Uhr, offen ab 19:30 Uhr)
Fr. 6. 3. Film: Der marktgerechte Mensch (ab 20:00 Uhr, offen ab 19:00 Uhr)
Di. 10. 3. Offener Dienstag (ab 20:00 Uhr)
Do. 12. 3. Plenum (ab 20:00 Uhr, offen ab 19:30 Uhr)
Sa. 14. 3. Das Narrativ des „Großen Austauschs“ und die Angstlust der Neuen Rechten (ab 20:00 Uhr, offen ab 19:30 Uhr) Fällt aus!
Di. 17. 3. Offener Dienstag (ab 20:00 Uhr) Fällt aus!
Do. 19. 3. Plenum (ab 20:00 Uhr, offen ab 19:30 Uhr) Fällt aus!
Di. 24. 3. Offener Dienstag (ab 20:00 Uhr) Fällt aus!
Do. 26. 3. Plenum (ab 20:00 Uhr, offen ab 19:30 Uhr) Fällt aus!
Fr. 27. 3. Schwarzer Tresen: Märzrevolution 1920 (ab 19:00 Uhr) Fällt aus!
Sa. 28. 3. Auf den Spuren der Roten Ruhrarmee (ab 14:00 Uhr, Bahnhof Wetter, danach weitere Stationen) Fällt aus!
Di. 31. 3. Offener Dienstag (ab 20:00 Uhr) Fällt aus!

Fr. 6. März: Film: Der marktgerechte Mensch

DE 2020, Regie: Leslie Franke, 99 min., Dokumentarfilm

Europa ist im Umbruch. Seit dem neuen Jahrtausend und zuletzt nach der Finanzkrise wurden neue Weichen gestellt. Die soziale Marktwirtschaft, gesellschaftliche Solidarsysteme, über Jahrzehnte erstritten, stehen zur Disposition. Besonders der Arbeitsmarkt und mit ihm die Menschen verändern sich rasant. Hier setzt der Film „Der marktgerechte Mensch“ an.

Der Film zeigt Beispiele, wie Menschen an dieser Last und Unsicherheit zerbrechen, wie Depression und Burnout das Leben zur Hölle machen. Selbst in dieser fatalen Situation glauben noch viele, an ihrem Schicksal schuld und ein Einzelfall zu sein. Fatal ist, dass all diese gezeigten Arbeits- und Lebensformen oft mit sozialer Isolierung und Einsamkeit verbunden sind – Symptome eines zerbrechenden Bindegewebes der Gesellschaft.

Continue readingFr. 6. März: Film: Der marktgerechte Mensch“