Nazi-Schmierereien am Trotz Allem

Soziokulturelles Zentrum verurteilt rechtsradikalen Farbanschlag

„Schit Antifa HAHA“ – was anmutet, wie der Albtraum eines jeden Deutschlehrers, prangerte tatsächlich am vergangenen Samstagvormittag in roter Farbe auf der Schaufensterscheibe des linken Zentrums Trotz Allem am Ossietzkyplatz in der Wittener Innenstadt. Unbekannte kritzelten außerdem großflächig die Beleidigung Hurensohn auf die Eingangstür und hinterließen eine 18 auf der Hausfassade. Ein klarer Hinweis auf die Täter: Die 18 gilt in Neonazikreisen als Code für den ersten und achten Buchstaben im Alphabet, und damit für AH, das Kürzel Adolf Hitlers. Lange blieben die rechten Graffiti nicht erhalten, Aktivisten aus dem Umfeld des Trotz Allem entfernten bereits am Samstagnachmittag das Werk der NaziSchmierfinken. Einschüchtern lassen wollen sich die Betreiber des soziokulturellen Zentrums von der Attacke nicht. Stattdessen wollen sie weiterhin einen Blick auf rechte Umtriebe in Witten haben und Veranstaltungsformaten einen Raum geben, in denen eine linke Perspektive auf die gesellschaftlichen Verhältnisse aufgezeigt wird.

„Nazi-Schmierereien am Trotz Allem“ weiterlesen

Gedenkaktion anlässlich des rassistischen Anschlags in Hanau am 19. Februar 2020

Zwei Jahre Hanau – 19. Februar 2022, 10:00–16:00 Uhr, Berliner Platz, 19:00 Uhr Küfa und Konzert im Café „[…]raum“; Wir möchten an jene Menschen erinnern, die diesem Attentat zum Opfer fielen: Gökhan Gültekin, Sedat Gürbüz, Said Nesar Hashemi, Mercedes Kierpacz, Hamza Kurtović, Vili Viorel Păun, Fatih Saraçoğlu, Ferhat Unvar und Kaloyan Velkov

Vor zwei Jahren wurden neun Hanauer*innen von einem rechtsextremen Terroristen erschossen.

Wir gedenken den Opfern des rassistischen Anschlags und fordern mit den Angehörigen: Erinnerung! Gerechtigkeit! Aufklärung! Konsequenzen!

Auch in Witten gehen wir auf die Straße:

„Gedenkaktion anlässlich des rassistischen Anschlags in Hanau am 19. Februar 2020“ weiterlesen

💐️ Willst du mit mir geh’n? Demonstration für Solidarität, gegen „Querdenken“, Verschwörungsmythen, rechte Hetze, Faschismus 💕️

Plakat: Willst du mit mir geh’n? Demonstration für Solidarität, gegen „Querdenken“, Verschwörungsmythen, rechte Hetze, Faschismus; Montag, 14. Februar 2022, 18:00 Uhr, Witten Rathausplatz – Bünnsnis „Witten gegen Rechts“

Kommenden Montag ruft das Bündnis „Witten gegen Rechts“ zum sechsten Mal in Folge zur Demonstration für Solidarität und gegen „Querdenken“, rechte Hetze, Verschwörungsmythen, Corona-Verharmloser*innen und Faschismus auf.

Es ist inzwischen bekannt und eindeutig klar geworden, dass neben den Maßnahmenkritiker*innen Nazis, AfD-Anhänger*innen neuestens auch Mitglieder der Bürgerlich-Konservativen Partei (BKP) mit den Spaziergänger*innen marschieren und deren Demo-Zug anführen.

Die BKP pflegt gute Kontakte zu der Partei „Die Rechte“. Der Vorsitzende, Bernd Schreyner, ist ehemaliger Sprecher des AfD-Kreisverbandes Dortmund und zudem kandidierte er 2020 für die „Die Rechte” bei der Oberbürgermeisterwahl in Dortmund.

Der stellvertretende Bundesvorsitzende dieser Partei ist Wittener und schreibt auf seiner Facebook-Seite rassistische Nazi-Slogans wie „Ausländerrückführung statt Integration”.

Die „Spaziergänger*innen” gehen angeblich für Frieden und Freiheit und auf die Straße. Diese Ziele verlieren offensichtlich immer mehr an Authentizität. Ihr Rechtsdrall ist klar. Rechte Parteien, Nazis und Faschisten stehen nicht für Frieden und Freiheit!

Also kommt Montag wieder zahlreich zum Rathausplatz und seid laut für ein buntes, offenes und solidarisches Miteinander.

Gegen jede Form von Rassismus & rechtem Gedankengut!

[Icon Mobilizon]

💞️ Demonstrations-Date: Montag, 14. Februar 2022, 18:00 Uhr, Rathausplatz Witten

„💐️ Willst du mit mir geh’n? Demonstration für Solidarität, gegen „Querdenken“, Verschwörungsmythen, rechte Hetze, Faschismus 💕️“ weiterlesen

Wittener Lokalpolitiker werden von Rechten mit dem Tode bedroht, Bürgermeister Lars König macht Stimmung gegen linken Protest

Seit vielen Wochen finden (nicht nur) in Witten, so genannte, „Spaziergänge“ statt. An diesen Aufzügen von Gegner:innen der Corona-Maßnahmen nehmen nachweislich Neonazis und Mitglieder der rechtsextrem Partei AfD teil. Die Teilnehmer:innen und Organisator:innen der „Spaziergänge“ lehnen es nach wie vor ab, diese von ihren Veranstaltungen zu verbannen und sich somit konsequent von ihnen zu distanzieren. Welche Gefahr von solchen Leuten ausgehen kann, sehen wir derzeit an vielen Beispielen aus anderen Städten. Seit Anfang des Jahres formiert sich auch in Witten vermehrt Gegenprotest. Dabei gehen verschiedene Gruppen auf die Straße, von der Antifa bis zu diversen Parteien (inklusive Ratsmitgliedern). Die CDU allerdings war bei den Demonstrationen nicht zugegen.

„Wittener Lokalpolitiker werden von Rechten mit dem Tode bedroht, Bürgermeister Lars König macht Stimmung gegen linken Protest“ weiterlesen

Bündnis „Witten gegen Rechts“ ruft kommenden Montag erneut zur Demonstration auf

Plakat: Bündnis „Witten gegen Rechts“ – Demonstration: Montag, 7. Februar 2022, 18:00 Uhr, Witten Rathausplatz – Es gibt kein Recht auf Nazipropaganda – Für Solidarität

Das Bündnis „Witten gegen Rechts“ ruft kommenden Montag erneut zur Demonstration auf. Und es wird immer wichtiger, dass du kommst.

Die „Spaziergänger*innen“ in Witten stehen längst nicht mehr für eine friedliche Protestbewegung! Vielmehr befürworten sie die gefährliche Zusammenarbeit mit eindeutig rechten Strukturen, führen antisemitische Gesprächskulturen in ihren internen Chatgruppen und verbreiten unwahre und zugleich besorgniserregende Verschwörungsideologien. Inzwischen wird das Stimmungsbild einiger Querdenker*innen immer radikaler: so haben bereits zwei Lokalpolitiker (Mord-)Drohungen erhalten.

[Icon Mobilizon]

Wir müssen also weiterhin unsere Innenstadt frei von dieser hetzenden Bewegung halten und ein lautes, klares Zeichen setzen!

Also haltet durch, kommt zur Demo, packt alle Freund*innen und Banner ein und bekennt Farbe!

Mo. 7. Februar 2022, 18:00 Uhr, Rathausplatz Witten

„Bündnis „Witten gegen Rechts“ ruft kommenden Montag erneut zur Demonstration auf“ weiterlesen

Demonstration gegen Querdenker*innen, Corona-Verharmloser*innen, Verschwörungsideolog*innen, rechtes Gedankengut und Neonazis

Plakat: Witten gegen rechte Hetze und Verschwörungsmythen – null Toleranz für „Querdenker“ – Demo: Montag, 31. Januar 2022, 18:00 Uhr, Witten Rathausplatz

Für kommenden Montag ruft das Bündnis „Witten gegen Rechts“ erneut zur Demonstration gegen Querdenker*innen, Corona-Verharmloser*innen, Verschwörungsideolog*innen, rechtes Gedankengut und Neonazis auf.

[Icon Mobilizon]

Gemeinsamer Start der bewegten Demo ist um 18:00 Uhr auf dem Rathhausplatz in Witten.

„Demonstration gegen Querdenker*innen, Corona-Verharmloser*innen, Verschwörungsideolog*innen, rechtes Gedankengut und Neonazis“ weiterlesen

Witten gegen rechte Hetze und Verschwörungsmythen – keine Toleranz für „Querdenken“

Plakat: Witten gegen rechte Hetze und Verschwörungsmythen – keine Toleranz für „Querdenken“ – Demo: Montag, 24. Januar 2022, 18:00 Uhr, Witten Rathausplatz

Für den 24. Januar 2022 ruft das Bündnis „Witten gegen Rechts“ zur Demonstration gegen Querdenker*innen, Corona-Verharmloser*innen, Verschwörungsideolog*innen, rechtes Gedankengut und Neonazis auf!

In den letzten Wochen ist klarer geworden, welche Menschen sich auf den Wittener „Spaziergängen“ befinden. Neben Leuten, die kritisch auf staatliche Maßnahmen gegen die Pandemie schauen, sich gegen ungerechte staatliche Repressionen wenden oder völlig zurecht Sorgen haben, finden sich unter ihnen Menschen, die Verschwörungsmythen verbreiten, Leute, die Corona verharmlosen oder leugnen, und AfD-Sympathisant*innen und Neonazis.

Dabei werden rechte, antisemitische und autoritäre Erzählungen und Verschwörungsideologien teilweise übernommen und verbreitet. Rechtsradikale Strukturen, die tagtäglich das Leben anderer bedrohen, und die nichts weniger als die Auslöschung oder Vertreibung derer planen, die nicht in ihr Weltbild passen, werden unterstützt und gestärkt.

„Witten gegen rechte Hetze und Verschwörungsmythen – keine Toleranz für „Querdenken““ weiterlesen

Aufruf zur Mahnwache: Gedenken an die Corona-Verstorbenen in Witten

Ennepe-Ruhr stellt sich quer – Solidarisch aus der Pandemie! 17. Januar 2022, 18:00 Uhr, Treffpunkt: Witten, Rathausplatz

Aktion von ENSSQ im Rahmen der Aktionen „Solidarisch aus der Pandemie“

[Icon Mobilizon]

Das Bündnis Ennepe-Ruhr stellt sich quer (ENSSQ) ruft zur zweiten Aktion „Solidarisch aus der Pandemie“ am 17. Januar 2022 ab 18:00 Uhr in Witten auf dem Rathausplatz auf.

Wir laden alle Menschen ein, sich mit uns auf dem Rathausplatz in Witten zu versammeln. Dort möchten wir allen an Corona-Verstorbenen aus Witten gedenken. Dazu zünden wir nach einigen einführenden Worten für jeden Verstorbenen ein Licht an und verweilen dort in stillem Gedenken für etwa eine halbe Stunde. Bitte denkt daran, während der Versammlung Maskenpflicht und Abstandsgebot einzuhalten.

„Aufruf zur Mahnwache: Gedenken an die Corona-Verstorbenen in Witten“ weiterlesen

Aufruf zur Kundgebung „Solidarisch aus der Pandemie“ am Montag, 10. Januar 2022, in Witten

Ennepe-Ruhr stellt sich quer: Solidarisch aus der Pandemie, 10. Januar 2022, 18:00 Uhr, Treffpunkt: Witten, Berliner Platz
[Icon Mobilizon]

Unter dem Motto „Solidarisch aus der Pandemie“ ruft das Bündnis Ennepe-Ruhr stellt sich quer (ENSSQ) für den 10. Januar um 18:00 Uhr zu einer Kundgebung am Berliner Platz in Witten auf.

Seit geraumer Zeit finden in verschiedenen Städten des Ennepe-Ruhr-Kreises sogenannte „Spaziergänge“ statt, um gegen die aktuellen Corona-Maßnahmen sowie eine vermeintliche „Spaltung“ der Gesellschaft zu demonstrieren. Als „Spaziergänge“ werden diese Versammlungen ausgewiesen, um sie nicht offiziell als Demonstration anmelden und entsprechende Hygiene-Maßnahmen nicht einhalten zu müssen. In den Telegram-Gruppen der Demonstrierenden werden krude Verschwörungstheorien und Falschinformationen zum Thema Impfen und den Anti-Corona-Maßnahmen gestreut. Statt eines solidarischen Weges aus der Pandemie, will man dort das Risiko eingehen, dass sich zahlreiche Menschen infizieren und gegebenenfalls schwer erkranken. Die Wittener „Spaziergänge“ erhielten Unterstützung durch die lokale rechtsradikal-neonazistische Szene, etwa den rechtsextremen Politiker Matthias Renkel von der AfD oder aber Dieter Schulz von der NPD. Dieter Schulz trat zuletzt bei dem Trauermarsch für den Dortmunder Neonazi Siegfried Borchardt genannt „SS Siggi“ in Erscheinung.

„Aufruf zur Kundgebung „Solidarisch aus der Pandemie“ am Montag, 10. Januar 2022, in Witten“ weiterlesen