Fr. 27. September: Schwarzer Tresen

Renate Brucker über Clara Wichmann

Clara Wichmann

Als Clara Wichmann 1922 verstarb, beklagte ihr politischer Weggenosse Bart de Ligt den Verlust dieser „Verteidigerin der Menschlichkeit“. Obwohl sie erst 36 Jahre alt war, hinterließ sie ein vielschichtiges wissenschaftliches Werk, das sich mit einer Vielzahl sozialphilosophischer Themen vor allem aus den Bereichen Rechtsphilosophie, politische Theorie und Frauenfragen beschäftigte. Sie war aber zugleich auch politisch aktiv in verschiedenen sozialen Bewegungen für eine gerechtere, solidarische und freiere Gesellschaft. Dabei entwickelte sie eigene Positionen zu Feminismus und Frauenbefreiung, Sozialismus, Anarchismus, revolutionärem Syndikalismus, zur Strafrechtsreform, zu Tierrechten, zu Antimilitarismus und Gewaltfreiheit. Ihre Beiträge prägten die Diskussion innerhalb der verschiedenen emanzipatorischen politischen Strömungen des 20. Jahrhunderts in den Niederlanden und trugen sie weiter.

Continue readingFr. 27. September: Schwarzer Tresen“

Linkes Zentrum „Trotz Allem“ lädt am 10. August 2019 zum Sommerfest

Das selbstverwaltete Jugend- und Kulturzentrum „Trotz Allem“ in der Wideystraße 44 lädt auch in diesem Jahr wieder seine Nachbarn und alle Freunde des netten Beisammenseins zum gemeinsamen Sommerfest auf den Ossietzkyplatz ein. Zusammen mit weiteren Anwohnern aus dem Viertel haben die Trotz-Macher für den kommenden Samstag zwischen 14 und 22 Uhr ein Stadtteilfest auf dem zentralgelegenen Platz organisiert.

Continue reading „Linkes Zentrum „Trotz Allem“ lädt am 10. August 2019 zum Sommerfest“

Sa. 20. Juli: Planungstreffen Sommerfest 2019

Am Samstag den 10. August 2019 veranstaltet das Trotz Allem das dritte Sommerfest am Ossietzkyplatz.

Drei Wochen vorher, am Samstag 20. Juli, laden wir alle Interessierten ein, sich an der Gestaltung des Festes zu beteiligen. Was wollen wir trinken und essen? Welche Aktivitäten können wir anbieten? Wer macht was? Diese und ähnliche Fragen gilt es zu klären.

Sa. 20. Juli 2018, 13:00 Uhr

Programm Mai 2019

Do. 2. 5. Programm-Plenum (ab 20:00 Uhr, offen ab 19:30 Uhr)
So. 5. 5. Sonntagscafé (11:00–15:00 Uhr, Mitbring-Frühstück, Kaffee ist vorhanden)
Di. 7. 5. Repression und Eskapismus (ab 19:00 Uhr)
Do. 9. 5. Plenum (ab 20:00 Uhr, offen ab 19:30 Uhr)
Di. 14. 5. Offener Dienstag (ab 20:00 Uhr)
Do. 16. 5. Plenum (ab 20:00 Uhr, offen ab 19:30 Uhr)
Fr. 17. 5. „Kampf um Rojava, Kampf um die Türkei“ – Buchvorstellung mit Ismail Küpeli (ab 19:30 Uhr)
Fällt aus und soll nachgeholt werden.
Di. 21. 5. Offener Dienstag (ab 20:00 Uhr)
Mi. 22. 5. schatten_prismen_seiten – zirkel der theorie (ab 17:00 Uhr)
Do. 23. 5. Plenum (ab 20:00 Uhr, offen ab 19:30 Uhr)
Fr. 24. 5. Schwarzer Tresen: Bayerische Räterepublik (19:00 Uhr)
Sa. 25. 5. Singabend mit Arbeiterliedern und Liedern feministischer Kämpfe (ab 20:00 Uhr)
Di. 28. 5. Offener Dienstag (ab 20:00 Uhr)
Do. 30. 5. Plenum (ab 20:00 Uhr, offen ab 19:30 Uhr)
Fällt aus wegen Christi Himmelfahrt.

Programm April 2019

Di. 2. 4. Offener Dienstag (ab 20:00 Uhr)
Mi. 3. 4. Offener Mittwoch (13:00–17:00 Uhr)
Antifa-Café: Frauen im Rechtsextremismus (offen ab 18:00 Uhr, Vortrag ab 19:00 Uhr)
Do. 4. 4. Programm-Plenum (ab 20:00 Uhr, offen ab 19:30 Uhr)
Fr. 5. 4. Menschenrechte – und der Mord an Rosa Luxemburg (ab 19:00 Uhr, Einlass: 18:30 Uhr)
Fällt wegen einer Erkrankung aus, soll aber nachgeholt werden.
So. 7. 4. Sonntagscafé (11:00–15:00 Uhr, Mitbring-Frühstück, Kaffee ist vorhanden)
Di. 9. 4. Offener Dienstag (ab 20:00 Uhr)
Mi. 10. 4. Offener Mittwoch (13:00–17:00 Uhr)
Do. 11. 4. Plenum (ab 20:00 Uhr, offen ab 19:30 Uhr)
Fr. 12. 4. Max Franz Johann Schnetker: Transhumanistische Mythologie (ab 19:00 Uhr)
Di. 16. 4. Offener Dienstag (ab 20:00 Uhr)
Mi. 17. 4. Offener Mittwoch (13:00–17:00 Uhr)
Do. 18. 4. Plenum (ab 20:00 Uhr, offen ab 19:30 Uhr)
Di. 23. 4. Mobi-Vortrag: Kein Raum für rechte Diskurse! Keine Bühne für die AfD! (ab 19:00 Uhr)
Offener Dienstag (ab 20:00 Uhr)
Mi. 24. 4. Maltag (ab 13:00 Uhr)
Do. 25. 4. Plenum (ab 20:00 Uhr, offen ab 19:30 Uhr)
Fr. 26. 4. Schwarzer Tresen: Wie Gustav Landauer zum Anarchisten wurde (ab 19:00 Uhr)
Di. 30. 4. Offener Dienstag (ab 20:00 Uhr)

Sa. 2. März: Trotz Tanz 3 // 20 Jahre Trotz

Das Trotz wird 20 Jahre alt! In der Zeit ist viel passiert. Demos, Vorträge, Kneipenabende, jede Woche Plenum und so weiter und so fort. Was auch immer zu unseren Stärken gehörte, war das Feiern. Und das soll auch so bleiben! Wir gehen mit dem Trotz Tanz in die dritte Runde und lassen gehörig krachen.

Kommt rum und stoßt auf weitere 100 Jahre an!

Live-Bands von Punk bis bis Jazz und im Anschluss DJs. Das ein oder andere Special wird es auch geben.

Weitere Infos folgen.

Icon Facebook

Sa. 2. März 2019, 19:00 Uhr, Treff°

Mi. 13. Februar: Den Mietzockern in die Karten gucken

Witten Haus Schulze-Delitzsch-Straße 23

Wohnungsnot und Mietenwahnsinn sind in aller Munde. Auch in Witten wird es immer schwieriger eine halbwegs nette und bezahlbare Wohnung zu finden und zu behalten. Es gibt in Witten Leute, die genug verdienen, um für eine modernisierte Altbauwohnung 8 € pro qm und mehr zu zahlen. Für die meisten ist das aber zu viel. Besonders für das Viertel der WittenerInnen, deren Einkommen unter der Armutsrisikogrenze liegt. Große Teile der Stadt bestehen aus ehemaligen Sozialwohnungen, die meist von gemeinnützigen Wohnungsunternehmen mit Hilfe günstiger öffentlicher Kredite errichtet wurden und für einige Jahrzehnte nur kostendeckende Mieten aufwiesen. Aber diese Zeiten sind vorbei. In kaum einer anderen Stadt in NRW fallen so viele Sozialwohnungen so schnell aus der Sozialbindung wie in Witten. Neu gebaut werden fast keine Sozialwohnungen. Und was noch schlimmer ist: Ein großer Teil der ehemaligen Sozialwohnungen – ursprünglich meist Werkswohnungen der Stahlindustrie – gehört heute Finanzfonds in Luxemburg oder börsen-notierten Konzernen wie Vonovia und LEG. Für die sind die Wohnungen einerseits Spekulationsmasse, andererseits Mittel, immer mehr Rendite aus den MieterInnen zu quetschen. Etwa mit Hilfe von Modernisierungen, aber auch mit betrügerischen Abrechnungen.

Continue readingMi. 13. Februar: Den Mietzockern in die Karten gucken“

Neuerwerbungen 2018 der Gustav-Landauer-Bibliothek Witten

[Logo: Gustav-Landauer-Bibliothek Witten]

Unsere Vereinsbibliothek Gustav-Landauer-Bibliothek Witten hat auch im Jahr 2018 viele Medien neu angeschafft.

Wir haben außerdem damit begonnen, Vorträge, die im Trotz Allem stattgefunden haben, aufzuzeichnen und die Aufzeichnungen zu veröffentlichen. Die Aufzeichnungen können auch als Podcast-Feed abonniert werden. So können neu veröffentlichte Aufzeichnungen automatisch bezogen werden. Der Feed dafür ist:

Feed-icon headphones https://archive.org/advancedsearch.php?q=taper:Gustav-Landauer-Bibliothek%20Witten&output=rss

Continue reading „Neuerwerbungen 2018 der Gustav-Landauer-Bibliothek Witten“

Mi. 28. November: Wiederholungsveranstaltung: Vortrag: Ralph Klein: Die Novemberpogrome 1938 in Witten

Am 9./10. November 1938 entfesselten die Nationalsozialisten in ganz Deutschland Pogrome gegen die jüdische Bevölkerung. Was geschah an jenen Tagen in Witten? Wer waren die Pogromtäter? Wie reagierten die jüdischen Wittenerinnen und Wittener? Wurde nach der Befreiung vom Nationalsozialismus irgendjemand auch wegen der Verbrechen am 9./10. November 1938 zur Rechenschaft gezogen? Nach 80 Jahren wurde der Novemberpogrom 1938 in Witten auf der Basis umfangreicher Quellen untersucht und der Historiker Ralph Klein wird die Forschungsergebnisse seiner mikrogeschichtlich inspirierten Arbeit der Öffentlichkeit vorstellen.

Mi. 28. November 2018, Stadtarchiv Witten, Einlass: 17:30 Uhr, Beginn: 18:00 Uhr