Programm März 2019

Sa. 2. 3. Trotz Tanz 3 // 20 Jahre Trotz (ab 19:00 Uhr, Treff°)
So. 3. 3. Sonntagscafé (11:00–15:00 Uhr, Mitbring-Frühstück, Kaffee ist vorhanden)
Di. 5. 3. Offener Dienstag (ab 20:00 Uhr)
Mi. 6. 3. Offener Mittwoch (13:00–17:00 Uhr)
Antifa-Café: Antifa und Männlichkeit (offen ab 18:00 Uhr, Vortrag ab 19:00 Uhr)
Do. 7. 3. Programm-Plenum (ab 20:00 Uhr, offen ab 19:30 Uhr)
Di. 12. 3. Offener Dienstag (ab 20:00 Uhr)
Mi. 13. 3. Offener Mittwoch (13:00–17:00 Uhr)
Werkstattbericht über die Forschung zur Wittenerin Rosi Wolfstein (ab 19:00 Uhr)
Do. 14. 3. Plenum (ab 20:00 Uhr, offen ab 19:30 Uhr)
Di. 19. 3. Novemberrevolution 1918: Selbstermächtigung, Emanzipation und Repression (17:15 Uhr, Rathausplatz, Treppen Celestiangebäude)
Offener Dienstag (ab 20:00 Uhr)
Mi. 20. 3. Offener Mittwoch (13:00–17:00 Uhr)
Do. 21. 3. Plenum (ab 20:00 Uhr, offen ab 19:30 Uhr)
So. 24. 3. Ausflug zum Jüdischen Museum Westfalen (Infos und Anmeldung im Trotz Allem)
Di. 26. 3. Offener Dienstag (ab 20:00 Uhr)
Mi. 27. 3. Offener Mittwoch (13:00–17:00 Uhr)
Do. 28. 3. Plenum (ab 20:00 Uhr, offen ab 19:30 Uhr)

Di. 19. März: Novemberrevolution 1918: Selbstermächtigung, Emanzipation und Repression

Der MieterInnenverein Witten wird 100 Jahre alt. Er ist ein „Kind“ des Ersten Weltkriegs und der Novemberrevolution von 1918. Die Revolution beseitigte den autoritären Hohenzollern-Staat und machte Untertanen zu Bürgerinnen und Bürgern. In der neuen Republik engagierten und emanzipierten sie sich auf vielfältige Weise, um ihre Lebensverhältnisse zu verbessern. Auf die gravierende Wohnungsnot reagierten viele Bürgerinnen und Bürger mit der Gründung von Mietervereinen – so auch in Witten. Im Oktober 1919 war es soweit.

Continue readingDi. 19. März: Novemberrevolution 1918: Selbstermächtigung, Emanzipation und Repression“

Mi. 13. März: Werkstattbericht über die Forschung zur Wittenerin Rosi Wolfstein

In vielen Werken über die KPD in der Weimarer Republik findet sich ein Personenkommentar über die aus Witten stammende Rosi Wolfstein (18881987). In Witten trägt eine kurze Nebenstraße ihren Namen. Als überzeugte Feministin und Antimilitaristin war sie Aktivistin der sozialistischen Bewegung und Wegbereiterin für die Rechte der Frauen. Seit 1908 Mitglied der SPD, wechselte sie ihre Parteizugehörigkeit immer dann, wenn sie glaubte, ihre Ziele in dieser Partei nicht mehr verfolgen zu können. Sie war in der SPD, der USPD (Spartakusbund), kämpfte in der revolutionären Arbeiterjugendbewegung, war Mitgründerin der KPD, wechselte aus Opposition zu deren stalinistischem Kurs zur KPD, dann zur SAP und nach dem Exil in Belgien, Frankreich und den USA wieder in die SPD. Ihr Jüdischsein spielte keine Rolle für ihr politisches Handeln. Sie trat für das Frauenwahlrecht und für Frauenbildung ein, kämpfte gegen Krieg und Militarismus und strebte einen emanzipatorischen Sozialismus an.

Im Werkstattbericht werden erste Forschungsergebnisse vorgestellt.

Mi. 13. März 2019, 19:00 Uhr

Continue readingMi. 13. März: Werkstattbericht über die Forschung zur Wittenerin Rosi Wolfstein“

Mi. 6. März: Antifa-Café: Antifa und Männlichkeit

F_Antifa in die Offensive!

Was ist überhaupt Männlichkeit? Was macht Antifa-Politik aus und wieso ist sie an so vielen Punkten besonders bei jungen Männern beliebt? Warum gibt es auch in der Antifa Unterdrückungsverhältnisse? Es geht um die Entwicklung neuer Perspektiven und um konkrete Umsetzungsmöglichkeiten. Antifa ist zu wichtig, als es nur bei Kritik zu belassen.

Mehr Informationen:

Icon Facebook

Mi. 6. März 2019, 18:00 Uhr, Vortrag ab 19:00 Uhr

Programm Februar 2019

So. 3. 2. Sonntagscafé (11:00–15:00 Uhr, Mitbring-Frühstück, Kaffee ist vorhanden)
Di. 5. 2. Offener Dienstag (ab 20:00 Uhr)
Mi. 6. 2. Offener Mittwoch (13:00–17:00 Uhr)
Antifa-Café: Antifaschistischer Kampf aus feministischer Perspektive – Der Versuch einer Einführung (ab 19:00 Uhr, offen ab 18:00 Uhr)
Do. 7. 2. Programm-Plenum (ab 20:00 Uhr, offen ab 19:30 Uhr)
Di. 12. 2. Offener Dienstag (ab 20:00 Uhr)
Mi. 13. 2. Offener Mittwoch (13:00–17:00 Uhr)
Den Mietzockern in die Karten gucken (ab 19:00 Uhr)
Do. 14. 2. Plenum (ab 20:00 Uhr, offen ab 19:30 Uhr)
Di. 19. 2. Offener Dienstag (ab 20:00 Uhr)
Mi. 20. 2. Offener Mittwoch (13:00–17:00 Uhr)
Do. 21. 2. Plenum (ab 20:00 Uhr, offen ab 19:30 Uhr)
Di. 26. 2. Offener Dienstag (ab 20:00 Uhr)
Mi. 27. 2. Offener Mittwoch (13:00–17:00 Uhr)
Do. 28. 2. Plenum (ab 20:00 Uhr, offen ab 19:30 Uhr)

Mi. 6. Februar: Antifa-Café

F_Antifa in die Offensive!

Antifaschistischer Kampf aus feministischer Perspektive – Der Versuch einer Einführung

Es verwundert immer wieder Frauen an der Spitze einer rechten Bewegung zu finden. Mit Feminismus können diese Frauen doch nichts mehr zu tun haben. Gleichzeitig gibt es in den feministischen Debatten immer wieder Postionen, die nach Rechts offen stehen. Zum einen die Kritik an Praxen der kulturellen Aneignung, welche bei inflationärer und vulgärer Anwendung leicht in den, bei den Neuen Rechten beliebten, Ethnopluralismus verfällt. Eine andere offene Flanke ist eine einfache rassistische Wendung. Nicht der eigene, weiße Mann ist der potentielle Täter, sondern die Fremden den fremden Ländern. Es lässt sich nun einfach die Frage stellen, wie viel Antifa steckt den eigentlich so in Feminismus und wieviel Feministischtes findet sich im Antifaschismus? Ebenfalls sind in den eigenen antifaschistischen Kontexten immer noch ein zentraler Streitpunkt z.B. Arbeiten rund um den Sorgebereich. Mackertum und Militanzfetisch kann schon mal den Eindruck entstehen im falschen Club gelandet zu sein. Diese paar Worte, wie wichtig feministische Antifa-Arbeit und wie weit dieses praktische und theoretische Arbeitsfeld ist. Mit dieser Veranstaltung wollen wir unsere Beschäftigung mit f*antifa in die Öffentlichkeit bringen und die Debatte eröffnen.

Icon Facebook

Mi. 6. Februar 2019, 18:00 Uhr, Vortrag ab 19:00 Uhr

F_Antifa in die Offensive – Feministische Reflexion (anti-)faschistischer Bewegungen

F_Antifa in die Offensive!

Im öffentlichen Diskurs wird am häufigsten der Rassismus der politischen Rechten thematisiert. Wir wollen den Blick auf ein weiteres wichtiges Feld lenken: Der Kampf gegen den Faschismus aus feministischer Perspektive!

Ein patriarchalisches Geschlechterverhältnis, die heterogenormte Familie als Ideal und ein tiefsitzender Antifeminismus sind Kern faschistischer und konservativer Ideologien. Wieso ist diese Haltung gesellschaftlich so anknüpfungsfähig?

Um diese Frage beantworten zu können, bedarf es einer fundierten Analyse gesellschaftlicher Verhältnisse und der Reflexion von (anti-)faschistischen Strukturen. Dafür haben wir eine Vortragsreihe organisiert.

Immer erster Mittwoch im Monat: Ab 18:00 Uhr geöffnet, Vortrag um 19:00 Uhr

Programm Januar 2019

Di. 1. 1. Offener Dienstag (ab 20:00 Uhr)
Mi. 2. 1. Offener Mittwoch (13:00–17:00 Uhr)
Do. 3. 1. Programm-Plenum (ab 20:00 Uhr, offen ab 19:30 Uhr)
So. 6. 1. Sonntagscafé (11:00–15:00 Uhr, Mitbring-Frühstück, Kaffee ist vorhanden)
Di. 8. 1. Der Düsseldorfer Wehrhahn-Anschlag – Hintergründe, Prozessverlauf und Einschätzungen (ab 19:00 Uhr, Zum Alten Fritz)
Offener Dienstag (ab 20:00 Uhr)
Mi. 9. 1. Offener Mittwoch (13:00–17:00 Uhr)
Do. 10. 1. Plenum (ab 20:00 Uhr, offen ab 19:30 Uhr)
Sa. 12. 1. Antifa-Tresen (ab 19:00 Uhr)
Di. 15. 1. Offener Dienstag (ab 20:00 Uhr)
Mi. 16. 1. Offener Mittwoch (13:00–17:00 Uhr)
Do. 17. 1. Plenum (ab 20:00 Uhr, offen ab 19:30 Uhr)
Fr. 18. 1. Revolution in Deutschland 1918–23 – Vortrag mit Daniel Kulla (Einlass 18:30 Uhr, Beginn 19:00 Uhr)
Di. 22. 1. Offener Dienstag (ab 20:00 Uhr)
Mi. 23. 1. Offener Mittwoch (13:00–17:00 Uhr)
Do. 24. 1. Plenum (ab 20:00 Uhr, offen ab 19:30 Uhr)
Sa. 26. 1. Film: Hamburger Gitter (ab 19:00 Uhr)
Di. 29. 1. Offener Dienstag (ab 20:00 Uhr)
Mi. 30. 1. Offener Mittwoch (13:00–17:00 Uhr)
Do. 31. 1. Plenum (ab 20:00 Uhr, offen ab 19:30 Uhr)

Sa. 26. Januar: Film: Hamburger Gitter

Brennende Autos, 20 Regierungen und 31.000 Polizisten – eine Stadt scheint traumatisiert. Auch über ein Jahr nach dem G20-Gipfel sucht die Polizei noch mit allen Mitteln nach hunderten Verdächtigen, die Politik fordert harte Strafen, die Gerichte leisten Folge und die wenigen kritischen Stimmen verblassen im allgemeinen Ruf nach Law and Order. 17 Interviewpartner*innen aus Polizei, Medien, Wissenschaft, Justiz und Aktivismus ziehen in diesem Film Bilanz.

Welche Garantien des Grundgesetzes konnten rund um den G20-Gipfel standhalten? Mit welcher Leichtigkeit konnten die Behörden agieren? Welche Methoden der Ausnahmesituation werden langsam zur Normalität? Und welche Gesellschaft zeichnet sich da am Horizont ab? Antworten geben u. a. Rafael Behr (Prof. für Polizeiwissenschaft, Akademie der Polizei Hamburg), Christiane Schneider (Hamburger Bürgerschaft), Heribert Prantl (Chefredaktion Süddeutsche Zeitung); der Pressesprecher der Polizei Hamburg; der junge Aktivist Fabio V., der vier Monate in Untersuchungshaft saß, seine Anwältin und Vorstand im RAV, Gabriele Heinecke; sowie viele weitere aus Polizei, Medien, Wissenschaft, Justiz und Aktivismus.

Icon Facebook

Sa. 26. Januar 2019, 19:00 Uhr

Continue readingSa. 26. Januar: Film: Hamburger Gitter“

Fr. 18. Januar: Revolution in Deutschland 1918–23

Vortrag mit Daniel Kulla

Bundesarchiv Bild 183-18594-0045, Berlin, Novemberrevolution

Die Novemberrevolution 1918 hat es gerade so ins landläufige Geschichtsbild geschafft, zumindest unter Linken geht sie noch bis Januar 1919 weiter. Der Höhepunkt der revolutionären Bewegung im Februar und März 1919 ist hingegen unter den diversen historischen Siegererzählungen fast verschwunden, was auch die Rückschau auf die weiteren Massenstreiks, Sozialisierungen und Erhebungen bis 1923 sowie die Folgegeschichte prägt. (Nazis redeten nicht gern genauer darüber, wen sie da zusammengeschossen hatten und für wen; die SPD redete gar nicht gern darüber, auf wen sie die ersten Nazis so alles hat schießen lassen; die KPD redete nicht ganz so gern darüber, auf wen geschossen wurde, wenn es nicht ihre Leute waren oder sich zumindest als solche reklamieren ließen.)

Continue readingFr. 18. Januar: Revolution in Deutschland 1918–23″