Di. 17. April: Nachbereitungstreffen #do1404

Am Samstag haben Nazis in Dortmund demonstriert. Im Rahmen der Abreise kam es zu einem Angriff durch Nazis, die im RE 4 randaliert haben. Am Wittener Hbf wurden ca. 30 Personen aus dieser Gruppe kurzzeitig festgesetzt und ihre Personalien wurden aufgenommen.

Neben der skandalösen Verhamlosung durch die WAZ, die von „Auseinandersetzungen zwischen Rechten und Linken“ spricht, gab es auch noch mindestens einen Übergriff seitens der Polizei auf eine Antifaschistin auf dem Bahnhofsvorplatz.

Wir laden Betroffene und Zeug*innen der Geschehnisse zu einem Nachbereitungstreffen am Dienstagabend um 19:00 Uhr im Trotz Allem ein.

Di. 17. April 2018, 19:00 Uhr

Programm Mai 2018

Di. 1. 5. Offener Dienstag (ab 20:00 Uhr)
Mi. 2. 5. Offener Mittwoch (13:00–17:00 Uhr)
Do. 3. 5. Programm-Plenum (ab 20:00 Uhr, offen ab 19:30 Uhr)
Fr. 4. 5. Stephan Grigat: Kritik des Antisemitismus heute: Über linke, rechte und islamistische Feinde Israels (ab 19:30 Uhr)
Di. 8. 5. Offener Dienstag mit Akustik-Session (ab 20:00 Uhr)
Mi. 9. 5. Offener Mittwoch (13:00–17:00 Uhr)
Do. 10. 5. Plenum (ab 20:00 Uhr, offen ab 19:30 Uhr)
Fr. 11. 5. Nationalsozialistische Medizin – Medizin im Nationalsozialismus (ab 19:30 Uhr)
Di. 15. 5. Offener Dienstag (ab 20:00 Uhr)
Mi. 16. 5. Offener Mittwoch (13:00–17:00 Uhr)
Do. 17. 5. Plenum (ab 20:00 Uhr, offen ab 19:30 Uhr)
Di. 2. 5. Offener Dienstag (ab 20:00 Uhr)
Mi. 23. 5. Offener Mittwoch (13:00–17:00 Uhr)
Do. 24. 5. Plenum (ab 20:00 Uhr, offen ab 19:30 Uhr)
Fr. 25 5. Schwarzer Tresen (ab 19:00 Uhr)
Di. 29. 5. Offener Dienstag (ab 20:00 Uhr)
Mi. 30. 5. Offener Mittwoch (13:00–17:00 Uhr)
Do. 31. 5. Plenum (ab 20:00 Uhr, offen ab 19:30 Uhr)

Fr. 4. Mai: Stephan Grigat: Kritik des Antisemitismus heute: Über linke, rechte und islamistische Feinde Israels

Openly antisemitic Protester in Berlin (17.7.2014)

Der Vortrag will zum einen die Frage beantworten, warum es sich beim Antisemitismus nicht lediglich um ein rassistisches Vorurteil gegenüber Juden handelt. Zum anderen soll die geopolitische Reproduktion des Antisemitismus im Antizionismus beleuchtet werden: Welche Wandlungen gibt es im Hass auf Israel? Welche Rolle spielen linke, rechte und islamistische Akteure bei der Verbreitung von Antisemitismus und Antizionismus? Warum bietet sich das Ressentiment gegen den jüdischen Staat als verbindendes Element an?

Continue readingFr. 4. Mai: Stephan Grigat: Kritik des Antisemitismus heute: Über linke, rechte und islamistische Feinde Israels“

Programm April 2018

So. 1. 4. Offener Sonntag (11:00–15:00 Uhr, Mitbring-Frühstück, Kaffee ist vorhanden)
Di. 3. 4. Offener Dienstag (ab 20:00 Uhr)
Mi. 4. 4. Offener Mittwoch (13:00–17:00 Uhr)
Do. 5. 4. Programm-Plenum (ab 20:00 Uhr, offen ab 19:30 Uhr)
Di. 10. 4. Info- und Mobilisierungsvortrag zu den Protesten gegen den europaweiten Naziaufmarsch in Dortmund am 14. April 2018 (ab 19:30 Uhr)
Offener Dienstag (ab 20:00 Uhr)
Mi. 11. 4. Offener Mittwoch (13:00–17:00 Uhr)
Einführung in die Kritik antisemitischer Verschwörungsideologien und -mythen (ab 19:30 Uhr)
Do. 12. 4. Plenum (ab 20:00 Uhr, offen ab 19:30 Uhr)
Fr. 13. 4. Buchvorstellung: „Die Wände waren mit Blut bespritzt…“ – Der „Tränenkeller“ im Schillerlyzeum Witten (ab 19:30 Uhr)
Di. 17. 4. Nachbereitungstreffen #do1404 (ab 19:00 Uhr)
Offener Dienstag (ab 20:00 Uhr)
Mi. 18. 4. Offener Mittwoch (13:00–17:00 Uhr)
Do. 19. 4. Plenum (ab 20:00 Uhr, offen ab 19:30 Uhr)
Fr. 20. 4. Schwarzer Tresen: Ausbruch, Aufbruch, Anarchie – Freiheit für Jan und alle anderen (ab 19:00 Uhr)
Di. 24. 4. Offener Dienstag (ab 20:00 Uhr)
Mi. 25. 4. Offener Mittwoch (13:00–17:00 Uhr)
Do. 26. 4. Plenum (ab 20:00 Uhr, offen ab 19:30 Uhr)

Fr. 13. April: Buchvorstellung: „Die Wände waren mit Blut bespritzt…“ – Der „Tränenkeller“ im Schillerlyzeum Witten

Vortrag über die Durchsetzung der nationalsozialistischen Herrschaft in Witten: Der „Tränenkeller“ im Schillerlyzeum, Breddestraße

[Cover „Die Wände waren mit Blut bespritzt…“]

Seit dem Frühjahr 1933 nutzten die Nationalsozialisten in ganz Deutschland die Keller von Fabrikgebäuden, Schulen, Gastwirtschaften usw. als „wilde“, nicht autorisierte Haftstätten. Aus ihnen ging später das System der Konzentrationslager hervor. Ausgestattet mit polizeilichen Befugnissen verfolgten und verhafteten die nationalsozialistischen Milizen von SA und SS ihre politischen Gegner und verschleppten sie in diese Keller. Auch die Wittener SS unterhielt solch eine Haftstätte, und zwar in einem Teil des heutigen Schiller-Gymnasiums. Wegen des Leids, das ihnen im Keller der Schule zugefügt wurde, nannte man ihn den „Tränenkeller“.

Continue readingFr. 13. April: Buchvorstellung: „Die Wände waren mit Blut bespritzt…“ – Der „Tränenkeller“ im Schillerlyzeum Witten“

Mi. 11. April: Einführung in die Kritik antisemitischer Verschwörungsideologien und -mythen

Serge Nilus - Protocoles des Sages d Israel - Urbain Gohier, Vieille France, Paris, 1924

Der Mythos der „jüdischen Weltverschwörung“ trägt seit Jahrhunderten dazu bei, einen Weltzusammenhang für seine Anhängerinnen und Anhänger herzustellen. Auch die aktuellen Verschwörungsnarrative verbergen ihren antisemitischen Kern nur dürftig hinter Codes und Chiffren. Als „Lügenpresse“- und „Volksverräter“-Vorwürfen begegnet man ihnen auf Demonstrationen der aktuellen rechtsextremen Bewegungen, in ihren „alternativen“ Medien und den sozialen Netzwerken. Die Anhängerinnen und Anhänger von Verschwörungsideologien und -mythen machen auf diese Weise deutlich, dass es sich bei den zugrundeliegenden Erzählungen eben nicht ausschließlich um Unterhaltung handelt, sondern ihnen der Wunsch nach der Vernichtung von Widersprüchen innewohnt.

Continue readingMi. 11. April: Einführung in die Kritik antisemitischer Verschwörungsideologien und -mythen“

Programm März 2018

Do. 1. 3. Programm-Plenum (ab 20:00 Uhr, offen ab 19:30 Uhr)
So. 4. 3. Offener Sonntag (11:00–15:00 Uhr, Mitbring-Frühstück, Kaffee ist vorhanden)
Di. 6. 3. Offener Dienstag (ab 20:00 Uhr)
Mi. 7. 3. Offener Mittwoch (13:00–17:00 Uhr)
Do. 8. 3. Plenum (ab 20:00 Uhr, offen ab 19:30 Uhr)
Di. 13. 3. Offener Dienstag (ab 20:00 Uhr)
Mi. 14. 3. Offener Mittwoch (13:00–17:00 Uhr)
Do. 15. 3. Plenum (ab 20:00 Uhr, offen ab 19:30 Uhr)
Fr. 16. 3. We do care! Alles muss man selber machen! (ab 19:30 Uhr)
Di. 20. 3. Offener Dienstag (ab 20:00 Uhr)
Mi. 21. 3. Offener Mittwoch (13:00–17:00 Uhr)
„Der Schoß ist fruchtbar noch, aus dem das kroch“ – Podium zum Antisemitismus in Deutschland und Nordrheinwestfalen und dessen Auswirkungen auf das jüdische Gemeindeleben (ab 19:30 Uhr, Stadtarchiv Witten)
Do. 22. 3. Plenum (ab 20:00 Uhr, offen ab 19:30 Uhr)
Fr. 23. 3. Nadja Rakowitz: Krankenhaus statt Fabrik! (ab 19:30 Uhr)
Di. 27. 3. Offener Dienstag (ab 20:00 Uhr)
Mi. 28. 3. Offener Mittwoch (13:00–17:00 Uhr)
Do. 29. 3. Plenum (ab 20:00 Uhr, offen ab 19:30 Uhr)

Fr. 16. März: We do care! Alles muss man selber machen!

Nurses in class at the Florida State Hospital in Chattahoochee (33480948865)

Die Debatte um die Bedeutung der Reproduktions- oder Carearbeit ist so alt wie die Geschichte der Teilung der Arbeiten in Hand und Kopf, Stadt und Land. Mit den Teilungen der Arbeiten trat die Produktion von Leben und Lebensmitteln in den Hintergrund. In den Mittelpunkt rückten die Produktionen, die Profit erzeugen. Die Teilung der Arbeiten führte zu den Geschlechterverhältnissen, wie wir sie heute kennen. Sie drücken sich aus in der Herrschaft des Mannes über die Frauen und Kinder. Die Arbeiten für das Leben bleiben bei den Frauen und werden im Schatten der Gesellschaft – nahezu unsichtbar – von Frauen erledigt. Sind aber auch Geschlechterverhältnisse Produktionsverhältnisse, wie Frigga Haug behauptet? Ist Sorgearbeit ein „Liebesdienst“ oder aber zentrale Schaltstelle in der Veränderung unserer Gesellschaft? Brauchen wir eine Care Revolution, wie sie von Gabriele Winker gefordert wird? Stehen wir schon mitten drin im Aufstand derer, die das Leben und die dazu nötigen Mittel produzieren? Die großen Streikbewegungen der letzten Jahre fanden in diesen Bereichen statt, aktuell hier in Deutschland in den Krankenhäusern. Welche Forderungen haben die Belegschaften? Welche Kämpfe führen sie? Und welche Bedeutung spielen dabei die Krisen auf den Märkten der Welt? Diese Themen und ihre Debatten wollen wir miteinander führen.

Continue readingFr. 16. März: We do care! Alles muss man selber machen!“

Programm Februar 2018

Do. 1. 2. Programm-Plenum (ab 20:00 Uhr)
So. 4. 2. Offener Sonntag (11:00–15:00 Uhr, Mitbring-Frühstück, Kaffee ist vorhanden)
Di. 6. 2. Offener Dienstag (ab 20:00 Uhr)
Mi. 7. 2. Offener Mittwoch (13:00–17:00 Uhr)
Do. 8. 2. Plenum (ab 20:00 Uhr)
Di. 13. 2. Offener Dienstag (ab 20:00 Uhr)
Mi. 14. 2. Offener Mittwoch (13:00–17:00 Uhr)
Do. 15. 2. Plenum (ab 20:00 Uhr)
Fr. 16. 2. David Schneider: Macht kaputt, was euch kaputt macht (ab 19:30 Uhr)
Di. 20. 2. Offener Dienstag (ab 20:00 Uhr)
Mi. 21. 2. Offener Mittwoch (13:00–17:00 Uhr)
Do. 22. 2. Plenum (ab 20:00 Uhr)
Fr. 23. 2. Schwarzer Tresen: Postanarchismus – Revisionen, Erneuerungen, Brüche (ab 19:00 Uhr)
Sa. 24. 2. Workshop: Reproduktion, soziale Revolution und gutes Essen (14:00–18:00 Uhr)
So. 25. 2. Workshop: Reproduktion, soziale Revolution und gutes Essen (11:00–15:00 Uhr)
Mo. 26. 2. Salon des Zuhörens: Weiteres zu den Themen Frauenhäuser, sexualisierte Gewalt und Femizid (ab 19:00 Uhr)
Di. 27. 2. Schattenspiel (ab 19:00 Uhr)
Offener Dienstag (ab 20:00 Uhr)
Mi. 28. 2. Offener Mittwoch (13:00–17:00 Uhr)

Di. 27. Februar: Schattenspiel

MCMF Comic

Vorgestellt wird die Arbeit des DIYSchattenspiel-Projektes, welches im Rahmen des Förderexperimentes Wem gehört die Kunst stattfindet. Nachdem eine Projektionsfläche für die Schatten entworfen und umgesetzt wurde, geht es in die nächste Experimentierphase: Durch Ausprobieren werden Bilder und Szenerien entwickelt. Im Anschluss an die Vorstellung des Erarbeiteten darf gerne selbst ausprobiert werden!

Icon Facebook

Di. 27. Februar 2018, 19:00 Uhr

Continue readingDi. 27. Februar: Schattenspiel“