Fr. 26. Januar: schatten_prismen_seiten: Varieté horrible

Oysters small

Wir schwanken dazwischen dem Horror zu begegnen oder ihm zu entrinnen. Doch welcher Horror ist das eigentlich, der uns ständig begegnet? Und was haben wir von diesen zwei Bewegungen? Sind wir nicht selbst Teil des uns auferlegten Horrors? Dann wäre es unmöglich ihn zu verleugnen und wenn wir es täten, bräche er sich bei Gelegenheit Bahn und wir würden von ihm überwältigt. Das Verhältnis von Realität und Fiktion wird hier mehr und mehr undurchsichtig. Einerseits wird z.B. der Serienkiller bzw. Psychopath zu einem Fetischobjekt im popkulturellen Feld und andererseits wird der alltägliche Horror z.B. patriarchaler Gewalt bagatellisiert oder ignoriert. Damit wir weiterhin zur Lohnarbeit gehen können, verdrängen wir den eigens erlebten Albtraum und sind Teil der gegenwärtigen Ausbeutung von Mensch und Natur, die tendenziell in Richtung Apokalypse geht. So gesehen, sind die Zukunftsaussichten nicht heller als die Gegenwart. Das Grauen mit Blick auf die Zukunft lässt uns die Gegenwart noch hoffnungsloser erscheinen und mensch könnte meinen, der Horror aus der Zukunft drängt sich uns gegenwärtig schon auf. Leben erscheint dadurch als das Untote und Existenz ist zum Scheitern verurteilt. Eskapismus als aversive Reaktion, entweder in der Ausblendung einer Perspektive der Zukunft, oder eben als Depression bis hin zum Freitod, könnte eine Art des Umgangs damit sein. Doch wäre eben dies nicht die Bestätigung der vorherigen These der Gegenwart des Untoten?

Continue readingFr. 26. Januar: schatten_prismen_seiten: Varieté horrible“

Fr. 2. September: Wo, wenn nicht hier? – Trotz-Allem-Soli-Party

Traurig aber Wahr: Das Trotz-Allem schließt Ende September seine Pforten. Mit Tränen in den Augen mussten wir uns eingestehen, dass wir den lieb gewonnenen Standort in der Augustastraße nicht mehr länger tragen können. Das hat unterschiedliche Gründe: Zu strenge behördliche Auflagen, zu hohe Haltungskosten und zu guter Letzt die GEMA zwangen uns, diesen Schritt zu gehen.

Aber wir lassen uns nicht unterkriegen und sind bereits dabei, eine Alternative zu entwickeln. Damit ein Neustart gelingt, brauchen wir eure Unterstützung! Deshalb möchten wir euch einladen, mit uns zusammen ein Fest der Solidarität zu feiern, ein Fest für soziokulturelle Freiräume, ein Fest für das Trotz Allem.

Wir planen ein buntes und tanzbares Abendprogramm für euch: Mit einem breitem Spektrum an Live-Musik, veganen Snacks und gekühlten Getränken wollen wir es noch einmal so richtig krachen lassen — Trotz Allem!

Line-up:

Fr. 2. September 2016, 19:00 Uhr, Treff°, Soli-Eintritt: € 5,– (Spendenempfehlung)

Sa. 29. Nov.: Pyjama- und Trashfilmabend

Boom mike

Kramt eure Schlafanzüge raus! Am 29. November wollen wir eine Pyjamaparty steigen lassen und zeigen zu Diskussionszwecken außerdem Ausschnitte aus diversen Trash-Filmen. Der Spaß beginnt ab 20:00 Uhr und wer mag, ist natürlich herzlichst dazu eingeladen, im Pyjama zu erscheinen. Wer keinen solchen präsentieren will, darf aber auch anders gekleidet auftreten.

Was die Verpflegung betrifft, so wird themenspezifisch für Knabberzeug gesorgt.

Wir freuen uns auf einen geselligen und friedvollen Abend.

Sa. 29. Nov. 2014, 20:00 Uhr