Sommerfest 2022

Plakat: Trotz Allem – Sommerfest 2022; 20. August, 14:00–22:00 Uhr, Ossietzkyplatz, Witten; Musik: Elephant Impression, Aniyo Kore; Küche für alle; perspektivische Zeichnung des Umfelds des Ossietzkyplatzes. Die so genannte „Friedenseiche“ ist übergroß und überspannt das ganze Viertel. In ihr sind einige Baumhäuser aufgebaut.

Das „Trotz Allem“ lädt ein zum Straßenfest auf dem Ossietzkyplatz

Nach der Unterbrechung wegen der Corona-Pandemie findet in diesem Jahr endlich wieder das Straßenfest des sozio-kulturellen ZentrumsTrotz Allem“ statt. Unter dem Schirm der fast 200 Jahre alten „Friedenseiche“ schafft das Fest einen Ort für Begegnungen und Gespräche, für Unterhaltung und Kultur. An diesem Tag ist der Ossietzkyplatz autofrei und vermittelt einen Eindruck davon, wie lebenswert unsere Stadt sein könnte. Geboten werden leckere Kleinigkeiten aus der „Küche für Alle“. Weitere Speisen, Gebäck oder Süßes für das Mitbring-Buffet sind willkommen. Ein Cocktail– und ein Bierstand und selbstverständlich alkoholfreie Getränke runden das Angebot ab. In den Abendstunden spielen einige Bands auf, darunter Aniyo Kore und Elephant Impressions aus Dortmund.

Das „Trotz Allem“-Straßenfest lebt vom Engagement der Beteiligten. Vieles gibt’s umsonst. Was Geld kostet, ist so billig, dass niemand ausgeschlossen wird. Das „Trotz Allem“-Straßenfest ist ein Fest der Begegnung und der Freude, ohne Werbung und Kommerz.

[Icon Mobilizon]

Sa. 20. August 2022, von 14:00 bis 22:00 Uhr, Ossietzkyplatz

„Sommerfest 2022“ weiterlesen

Sa. 12. Januar: Antifa-Tresen

Cocktail 03

„Gerade in diesen verrückten Zeiten
in denen alles möglich scheint
scheint mir ‚Ich löt mir ein’ rein‘
durchweg vernünftig zu sein“

Wenn der gute Milli Dance von Waving the Guns das Trotz Allem kennen würde, dann hätte er diese Zeilen bestimmt dem 19. Januar gewidmet, denn da laden wir euch zur großen Soliparty ein!

Wir werden selbstgemachte Cocktails und Bier gegen Spende anbieten, sowie Aufkleber und anderen Stuff für euch bereithalten. Zusätzlich planen wir noch ein kleines Essensangebot auf die Beine zu stellen. Also: Sagt euren Lieblingsmenschen Bescheid und bringt ordentlich Durst mit, da die Spenden in die Miete und antifaschistische Projekte fließen werden.

Los geht’s ab 19:00 Uhr! Kommt rum!

Icon Facebook

Sa. 12. Januar 2019, 19:00 Uhr

Fr. 26. Januar: schatten_prismen_seiten: Varieté horrible

Oysters small

Wir schwanken dazwischen dem Horror zu begegnen oder ihm zu entrinnen. Doch welcher Horror ist das eigentlich, der uns ständig begegnet? Und was haben wir von diesen zwei Bewegungen? Sind wir nicht selbst Teil des uns auferlegten Horrors? Dann wäre es unmöglich ihn zu verleugnen und wenn wir es täten, bräche er sich bei Gelegenheit Bahn und wir würden von ihm überwältigt. Das Verhältnis von Realität und Fiktion wird hier mehr und mehr undurchsichtig. Einerseits wird z.B. der Serienkiller bzw. Psychopath zu einem Fetischobjekt im popkulturellen Feld und andererseits wird der alltägliche Horror z.B. patriarchaler Gewalt bagatellisiert oder ignoriert. Damit wir weiterhin zur Lohnarbeit gehen können, verdrängen wir den eigens erlebten Albtraum und sind Teil der gegenwärtigen Ausbeutung von Mensch und Natur, die tendenziell in Richtung Apokalypse geht. So gesehen, sind die Zukunftsaussichten nicht heller als die Gegenwart. Das Grauen mit Blick auf die Zukunft lässt uns die Gegenwart noch hoffnungsloser erscheinen und mensch könnte meinen, der Horror aus der Zukunft drängt sich uns gegenwärtig schon auf. Leben erscheint dadurch als das Untote und Existenz ist zum Scheitern verurteilt. Eskapismus als aversive Reaktion, entweder in der Ausblendung einer Perspektive der Zukunft, oder eben als Depression bis hin zum Freitod, könnte eine Art des Umgangs damit sein. Doch wäre eben dies nicht die Bestätigung der vorherigen These der Gegenwart des Untoten?

Fr. 26. Januar: schatten_prismen_seiten: Varieté horrible“ weiterlesen

Fr. 2. September: Wo, wenn nicht hier? – Trotz-Allem-Soli-Party

Traurig aber Wahr: Das Trotz-Allem schließt Ende September seine Pforten. Mit Tränen in den Augen mussten wir uns eingestehen, dass wir den lieb gewonnenen Standort in der Augustastraße nicht mehr länger tragen können. Das hat unterschiedliche Gründe: Zu strenge behördliche Auflagen, zu hohe Haltungskosten und zu guter Letzt die GEMA zwangen uns, diesen Schritt zu gehen.

Aber wir lassen uns nicht unterkriegen und sind bereits dabei, eine Alternative zu entwickeln. Damit ein Neustart gelingt, brauchen wir eure Unterstützung! Deshalb möchten wir euch einladen, mit uns zusammen ein Fest der Solidarität zu feiern, ein Fest für soziokulturelle Freiräume, ein Fest für das Trotz Allem.

Wir planen ein buntes und tanzbares Abendprogramm für euch: Mit einem breitem Spektrum an Live-Musik, veganen Snacks und gekühlten Getränken wollen wir es noch einmal so richtig krachen lassen — Trotz Allem!

Line-up:

Fr. 2. September 2016, 19:00 Uhr, Treff°, Soli-Eintritt: € 5,– (Spendenempfehlung)