Mi. 16. Mär.: Dokumentation „Rebellen im Namen der Erde“

[Icon: Volxküche]

Einige Umweltschützer greifen zu radikalen Methoden, um ihre Ziele durchzusetzen: Sie sprengen Biotechniklabore in die Luft, legen Walfangflotten lahm, ketten sich an Bahngleise oder besetzen Bäume. Das macht sie in den Augen des FBI zu Terroristen. Es sieht die Ökokrieger sogar als zweitgrößte Bedrohung nach Al-Quaida. Auf diese Weise machen die FBI-Beamten Stimmung gegen jede Form von Aktivismus und zivilem Ungehorsam.

Es wird eine Vokü (kostengünstiges veganes Essen) angeboten.

Mi. 16. Mär. 2011, 20:00 Uhr

Mi. 2. Mär.: Dokumentation: „Punk im Dschungel“

[Cover: „Punk im Dschungel“]

Der Dokumentarfilm Punk im Dschungel“ begibt sich mit der schwäbischen Punkband Cluster Bomb Unit auf eine Reise durch Indonesien. Wir entdecken eine junge Generation zwischen islamischer Tradition und westlichem Lifestyle und erleben Popmusik als Katalysator für gesellschaftliche Veränderungen.

Die Rebellion des Punk ist in Deutschland allenfalls noch als modische Attitüde bei H & M aktuell. Doch in Indonesien ist Punk für viele Jugendliche identitätsstiftend und ein Motor für neue soziale Bewegungen. Punk und Kopftuch, das ist dort kein Gegensatz. Die viertgrößte Nation der Welt mit überwiegend islamischer Bevölkerung und demokratischer Regierung seit 2004 befindet sich in einer tiefen Umbruchphase. Hier lösen die in die Jahre gekommenen schwäbischen Punkmusiker eine Welle der Begeisterung aus, die nur auf den ersten Blick kurios erscheint.

Mi. 2. Mär. 2011, 20:00 Uhr

Mi. 23. Feb.: Film(ausschnitte) + Diskussion: „The Weather Underground“ – Stadtguerilla in den USA

[Icon: Rauchverbot]
[Icon: Volxküche]

Mit dem vierten Teil der Reihe Facetten des Widerstands schließen wir den kurzen Block über us-amerikanische Geschichte vorerst ab. Wie auch in Deutschland ließ sich auch in den USA eine zunehmende Radikalisierung und Militarisierung beobachten. Hervorgegangen aus dem SDS, ging ein Teil der Bewegung, die so genannten Weather-Underground-Gruppe als Stadtguerilla in den Untergrund. Über die Motive, Hintergründe und Ziele der Gruppe soll es an diesem Abend mit Film und Diskussion gehen.

Mi. 23. Feb. 2011, Beginn 19:30 Uhr

Bei der Veranstaltung herrscht Rauchverbot. Es wird eine Vokü (kostengünstiges veganes Essen) angeboten.

Mi. 9. Feb.: Film(ausschnitte) + Diskussion: „Let‘s bring the war home“ – Der amerikanische SDS

[Icon: Rauchverbot]
[Icon: Volxküche]

In der Reihe Facetten des Widerstands knüpfen wir an den letzten Teil über die Bürgerrechts- und Black-Power-Aktivistin Angela Davis an. 1962 gegründet, engagierten sich die SDS („Students for a Democratic Society“) in den ersten Jahren vor allem in der Bürgerrechtsbewegung der Südstaaten, bevor sich die Organisation im Protest gegen den Vietnamkrieg zunehmend radikalisierte und zur führenden Organisation der Neuen Linken in den USA wurde. Ihre Entwicklung, Positionen und Ziele thematisieren wir am 9. Februar.

Mi. 9. Feb. 2011, Beginn 19:30 Uhr

Bei der Veranstaltung herrscht Rauchverbot. Es wird eine Vokü (kostengünstiges veganes Essen) angeboten.

Mi. 2. Feb.: Dokumentation: „Am Ende der Welt“

[Icon: Volxküche]

Die Sea Shepherd Conservation Society, kurz Sea Shepherd, ist eine militante Umweltschutzorganisation, die sich besonders dem Schutz der Meere und dem Kampf gegen den Walfang, die Robbenjagd sowie gegen unverhältnismäßige Fischerei verschrieben hat. Sea Shepherd ist eine Stiftung und finanziert sich durch Spenden. Die Stiftung wurde 1977 von Paul Watson gegründet, einem der ersten Mitglieder von Greenpeace. Diese Dokumentation zeigt die 3. Antarktischen Kampagne. Begleitet von einem Filmteam wird der bewundernswerte und gefährliche Einsatz gegen eine japanische Walfangflotte gezeigt. Ohne Rücksicht auf persönliche Verluste setzt sich die internationale Mannschaft freiwilliger Helfer für die unermüdliche Vertreibung von Walfängern und den damit verbundenen Schutz von Meerestieren ein. Ein wahres David-gegen-Goliath-Abenteuer.

Mi. 2. Feb. 2011, 20:00 Uhr

Es wird eine Vokü (kostengünstiges veganes Essen) angeboten.

Mi. 19. Jan.: Film: Micmacs – Uns gehört Paris!

Das Leben des Videothekenangestellten Bazil wird durch Waffengewalt gleich zweimal tragisch bestimmt. Sein Vater stirbt beim Versuch, eine Landmine zu entschärfen, und bei einer Schießerei vor der Videothek wird Bazil als Unbeteiligter verletzt. Seitdem steckt eine Kugel in seinem Kopf. Durch dieses Unglück verliert er seine Wohnung und seine Arbeit. Nach einer Zeit der Obdachlosigkeit kommt Bazil bei einer Gruppe von Außenseitern unter, die in einer Höhle unter einem Müllberg lebt. Fast jeder dieser „Familienmitglieder“ hat eine Begabung: Petit Pierre baut aus Schrott kunstvolle und skurrile Maschinen, Calculette kann mit einem Blick die Welt vermessen, Fracasse ließ sich als menschliche Kanonenkugel in die Höhe schießen, Remington redet fast ausschließlich in Redensarten und La Môme Caoutchouc kann ihren Körper verbiegen.

Bei der Suche nach verwertbarem Sperrmüll entdeckt Bazil zufällig die Konzernzentralen der beiden Waffenproduzenten, deren Produkte sein Leben zu einer Tragödie gemacht haben. Er entwickelt einen Plan, wie er sich gemeinsam mit seinen Freunden an den Waffenfabrikanten rächen kann. Im Stile eines Heist-Movies spielen sie die beiden gegeneinander aus, bis der Waffenproduzent Marconi die Fabrik seines Konkurrenten Thibault de Fenouillet explodieren lässt. Bei der Suche nach belastenden Beweisen wird Bazil aber in der Wohnung von Marconi von beiden Waffenfabrikanten gekidnappt. Dem Team von Bazil gelingt es, Bazil zu befreien und wiederum Thibault de Fenouillet sowie Marconi zu entführen. Den beiden wird suggeriert, dass sie in die Sahara verschleppt wurden. Vermeintlich in Todesgefahr gestehen sie ihre Verbrechen, was auf Video aufgezeichnet und ins Netz gestellt wird. Bazil und die biegsame Dame werden ein Paar.

Text: CC-BY-SA Wikipedia

Mi. 19. Jan. 2011, 20:00 Uhr

2011: Veranstaltungsreihe: Facetten des Widerstands

Ab Januar 2011 startet im Trotz Allem mit Gegen den ‚Muff von 1000 Jahren’ – Der 2. Juni 1967“ die Veranstaltungsreihe Facetten des Widerstands. Ausgehend von der 1968er-Revolte und deren Vorgeschichte thematisieren wir mit Filmen, Vorträgen und Diskussionsveranstaltungen weltweite soziale Kämpfe gegen Unterdrückung und für soziale Gerechtigkeit und gesellschaftliche Alternativen. Dabei orientieren wir uns der Reihe „Bibliothek des Widerstands“, welche seit dem Frühjahr 2010 vom Hamburger Laika-Verlag herausgegeben wird.

Mi., 12. Januar: „Gegen den Muff von 1000 Jahren – der 2. Juni 1967“ – Film(ausschnitte) + Diskussion (mit Vokü)

[Icon: Rauchverbot]
[Icon: Volxküche]

Die so genannte 68er-Revolution in Deutschland richtete sich gegen die versteinerten Verhältnisse eines Landes, das immer noch weitgehend von der ‚Tätergeneration’ des dritten Reiches geprägt war. Einen wesentlichen Ausgangspunkt dieser ‚Revolte’ stellte der 2. Juni 1967 dar, der für eine neue Politisierung und Polarisierung der Gesellschaft sorgte. Zum Auftakt der Reihe „Facetten des Widerstands“ wird am 12. Januar 2011 daher die 68er-Revolte und ihre Entstehung thematisiert und diskutiert.

Mi. 12. Jan. 2011, 20:00 Uhr

Mi., 26. Januar: „Angela Davis und die amerikanischen Verhältnisse“ – Film(ausschnitte) und Diskussion (mit Vokü)

[Icon: Rauchverbot]
[Icon: Volxküche]

Nicht nur in Deutschland gärte es in den 60er Jahren. In den USA wehrte sich etwa die Black-Power-Bewegung gegen die Diskriminierung der Schwarzen. Die prominenteste Vertreterin dieser Bewegung war Angela Davis, die zeitweilig als eine der zehn „gefährlichsten Verbrecher“ der USA gesucht wurde. Am 26. Januar wollen wir uns mit ihr, der Black-Power-Bewegung und der damaligen Situation in den USA beschäftigen.

Mi. 26. Jan. 2011, 20:00 Uhr

Bei beiden Veranstaltungen herrscht Rauchverbot. Es soll eine Vokü (veganes Essen gegen Spende) angeboten werden.

Mi. 8. Dez.: Dokumentation: Revolten in einer globalisierten Welt

Was haben die Weltweit über 540 „Ausschreitungen“ alleine im Jahr 2009 gemeinsam? Was wollen uns die Protagonisten dieser Rebellionen (Revolten) sagen?

An drei Beispielen wird diesen und anderen Fragen nachgegangen: Räumung und Zerstörung des Jugendzentrums in Kopenhagen (2007), den dreiwöchigen Ausschreitungen in Griechenland nach der Ermordung eines 15-Jährigen durch einen Polizisten (2008) und einigen Arbeitsaufständen in China. – Brauchen wir eine andere Welt?

Mi. 8. Dez. 2010, 20:00 Uhr