Mi. 23. Feb.: Film(ausschnitte) + Diskussion: „The Weather Underground“ – Stadtguerilla in den USA

[Icon: Rauchverbot]
[Icon: Volxküche]

Mit dem vierten Teil der Reihe Facetten des Widerstands schließen wir den kurzen Block über us-amerikanische Geschichte vorerst ab. Wie auch in Deutschland ließ sich auch in den USA eine zunehmende Radikalisierung und Militarisierung beobachten. Hervorgegangen aus dem SDS, ging ein Teil der Bewegung, die so genannten Weather-Underground-Gruppe als Stadtguerilla in den Untergrund. Über die Motive, Hintergründe und Ziele der Gruppe soll es an diesem Abend mit Film und Diskussion gehen.

Mi. 23. Feb. 2011, Beginn 19:30 Uhr

Bei der Veranstaltung herrscht Rauchverbot. Es wird eine Vokü (kostengünstiges veganes Essen) angeboten.

Mi. 9. Feb.: Film(ausschnitte) + Diskussion: „Let‘s bring the war home“ – Der amerikanische SDS

[Icon: Rauchverbot]
[Icon: Volxküche]

In der Reihe Facetten des Widerstands knüpfen wir an den letzten Teil über die Bürgerrechts- und Black-Power-Aktivistin Angela Davis an. 1962 gegründet, engagierten sich die SDS („Students for a Democratic Society“) in den ersten Jahren vor allem in der Bürgerrechtsbewegung der Südstaaten, bevor sich die Organisation im Protest gegen den Vietnamkrieg zunehmend radikalisierte und zur führenden Organisation der Neuen Linken in den USA wurde. Ihre Entwicklung, Positionen und Ziele thematisieren wir am 9. Februar.

Mi. 9. Feb. 2011, Beginn 19:30 Uhr

Bei der Veranstaltung herrscht Rauchverbot. Es wird eine Vokü (kostengünstiges veganes Essen) angeboten.

Mi. 2. Feb.: Dokumentation: „Am Ende der Welt“

[Icon: Volxküche]

Die Sea Shepherd Conservation Society, kurz Sea Shepherd, ist eine militante Umweltschutzorganisation, die sich besonders dem Schutz der Meere und dem Kampf gegen den Walfang, die Robbenjagd sowie gegen unverhältnismäßige Fischerei verschrieben hat. Sea Shepherd ist eine Stiftung und finanziert sich durch Spenden. Die Stiftung wurde 1977 von Paul Watson gegründet, einem der ersten Mitglieder von Greenpeace. Diese Dokumentation zeigt die 3. Antarktischen Kampagne. Begleitet von einem Filmteam wird der bewundernswerte und gefährliche Einsatz gegen eine japanische Walfangflotte gezeigt. Ohne Rücksicht auf persönliche Verluste setzt sich die internationale Mannschaft freiwilliger Helfer für die unermüdliche Vertreibung von Walfängern und den damit verbundenen Schutz von Meerestieren ein. Ein wahres David-gegen-Goliath-Abenteuer.

Mi. 2. Feb. 2011, 20:00 Uhr

Es wird eine Vokü (kostengünstiges veganes Essen) angeboten.

Programm Februar 2011

Di. 1. 2. offener Dienstag ab 19:30 Uhr
(Musik, Kicker, Billard, Infoladen, Bibliothek)
Mi. 2. 2. Dokumentation: „Am Ende der Welt“ (Sea Shepherd) (ab 20:00 Uhr)
Do. 3. 2. Buchvorstellung: „Das Schlachten beenden!“ (ab 19:30 Uhr)
Sa. 5. 2. Party: „Beam me up! (ab 20:00 Uhr)
Mo. 7. 2. Veranstaltung: Albert Camus und seine Freundschaften mit den Libertären (ab 19:30 Uhr)
Di. 8. 2. offener Dienstag ab 19:30 Uhr
(Musik, Kicker, Billard, Infoladen, Bibliothek)
Mi. 9. 2. Film(ausschnitte) + Diskussion: „Let‘s bring the war home“ – Der amerikanische SDS (Beginn 19:30 Uhr)
Do. 10. 2. Plenum (ab 20:00 Uhr)
Sa. 12. 2. Punkertresen (ab 20:00 Uhr)
(Punk, Crust, Grindcore, und vieles mehr)
Di. 15. 2. offener Dienstag ab 19:30 Uhr
(Musik, Kicker, Billard, Infoladen, Bibliothek)
Mi. 16. 2. Film: „Dänische Delikatessen“ (ab 20:00 Uhr)
Do. 17. 2. Plenum (ab 20:00 Uhr)
Sa. 19. 2. Lippes Geburtstagsfeier (ab 20:00 Uhr)
Di. 22. 2. offener Dienstag ab 19:30 Uhr
(Musik, Kicker, Billard, Infoladen, Bibliothek)
Mi. 23. 2. Film(ausschnitte) + Diskussion: „The Weather Underground“ – Stadtguerilla in den USA (Beginn 19:30 Uhr)
Do. 24. 2. Plenum (ab 20:00 Uhr)
Sa. 26. 2. Motto-Party: Filmhelden (ab 20:00 Uhr)

Mo. 7. Feb.: Veranstaltung: Albert Camus und seine Freundschaften mit den Libertären

Mit Lou Marin, Marseille (Verlag Graswurzelrevolution)

Albert Camus erhielt 1957 den Literaturnobelpreis und erlangte daraufhin literarischen Weltruhm. Nahezu unbekannt ist allerdings: Camus hatte zeit seines Lebens vielfältige Kontakte zur französischen und internationalen anarchistischen Bewegung. Er hielt Vorträge, beteiligte sich an Aktionen und trat für Angeklagte vor Gericht ein. Und seine Werke sind von freiheitlichem Denken gekennzeichnet.

Der vergessene Libertäre Albert Camus wird an diesem Abend vorgestellt: Seine Hinwendung zu libertären Ideen nach seiner Bekanntschaft mit der großen französischen Anarchistin Rirette Maîtrejean, die freiheitlichen Aspekte seines philosophischen Hauptwerkes Der Mensch in der Revolte und seine journalistischen Beiträge für anarchistische Zeitungen in den fünfziger Jahren.

Continue readingMo. 7. Feb.: Veranstaltung: Albert Camus und seine Freundschaften mit den Libertären“