Sa. 13. Aug.: Demo: Slutwalk Ruhr

[Flyer: Slutwalk Ruhr 2011]

Kommt zum Slutwalk Ruhr, dem ersten Slutwalk im Ruhrgebiet!

Alle Geschlechter sind willkommen! Kommt zahlreich, zieht euch an, wie ihr euch wohlfühlt und bringt eure Freund_innen, Großeltern, Eltern, Kinder, Enkelkinder und auch alle anderen mit!

Faschist_innen, Rassist_innen und Sexist_innen bleibt zu Hause!

Verzichtet bitte auf Partei- und Nationalsymboliken, das Wesentliche sollte nicht in den Hintergrund rücken.

Am gleichen Tag findet in Dortmund von 11:00–20:00 Uhr auf dem Reinoldikirchplatz auch der Veggie Street Day statt. Um 20:00 Uhr gibt es im SZ Bochum die Veranstaltung „Mehr als Frauenmorde! Schluss mit den Feminiziden in Lateinamerika!“.

Sa. 13. Aug. 2011, 14:00 Uhr, Dortmund Hbf

Mo. 29. Aug.: Vortrag: Die globale Krise auf den Finanzmärkten und die Auswirkungen auf unsere Stadt

[Foto: Versammlung vor klassizistischem Gebäude]

Immer wieder kommt es auf den weltumspannenden Finanzmärkten zu Krisen. Staaten verlieren ihre Zahlungsfähigkeit, müssen enorme Einsparungen vornehmen und lösen damit soziale Konflikte aus. Dabei verbleibt die Krise merkwürdig abstrakt und scheint an Otto und Ida NormalverbraucherIn vorbei zu gehen.

Der Referent legt in einem theoretischen Vorspann dar, dass es sich bei Krisen um wiederkehrende Phänomene handelt, die für die kapitalistische Wirtschaftsordnung prägend sind. In einem zweiten Schritt werden die konkreten Auswirkungen auf den städtischen Haushalt dargestellt. Abschließend ist genügend Raum für gemeinsame Diskussionen.

Mo. 29. Aug. 2011, 20:00 Uhr

Mi. 31. Aug.: Buchvorstellung: Autonome Nationalisten

[Buchcover: Autonome Nationalisten]

Buchvorstellung mit Jan Schedler (Ruhr-Universität Bochum)

Am 3. September ist es wieder soweit, zum siebten Mal wird Dortmund zum Aufmarschplatz für Neonazis aus ganz Deutschland und anderen europäischen Ländern. Anlass ist der sogenannte „Nationale Antikriegstag“, ein rechtsradikales Event, das in seiner Bedeutung für die neonazistische Szene nicht unterschätzt werden darf, handelt es sich hierbei doch um ein Treffen bei der gleich mehr als tausend braune Kameraden zusammenkommen. Eine Gruppe unter den TeilnehmerInnen sticht besonders hervor, die „Autonomen Nationalisten“.

Wir wollen uns im Vorfeld des 3. September mit dieser Gruppe beschäftigen, ihre Wurzeln, Ziele und Strategien kennenlernen. Zu diesem Zwecke konnten wir den Politikwissenschaftler Jan Schedler (Ruhr-Universität Bochum) gewinnen, der gemeinsam mit Alexander Häusler einen Sammelband zu diesem Thema herausgegeben hat.

Mit den „Autonomen Nationalisten“ (AN) ist eine neue Generation von Neonazis in Erscheinung getreten, die derem bisherigen Klischeebild komplett widerspricht. Stilistisch angelehnt an jugendkulturelle Ausdrucksformen der Linken, sorgten diese „neuen Nazis“ gleichermaßen für allgemeine Irritation wie für Sogwirkung in der extremen Rechten. Eine eingehende wissenschaftliche Beschäftigung mit diesem Phänomen stand bislang aus. Erstmalig werden in dem vorgestellten Sammelband umfassend Herausbildung, Entwicklung und Wirkungsmächtigkeit der AN analysiert. Inszenierungspraxen, Selbstbild und Weltanschauung werden ebenso untersucht wie das Verhältnis zur NPD, aber auch die Lebenswelt der Akteure. Der unterschiedlichen Situation in den Bundesländern wird durch Beiträge zur regionalen Entwicklung Rechnung getragen, ergänzt um einen Blick auf die internationale Rezeption. Abgeschlossen wird der Sammelband durch sozial- und kulturhistorische Bezüge sowie eine theoretische Verortung unter Einbeziehung verschiedener Ansätze der sozialwissenschaftlichen Bewegungsforschung.

Mi. 31. Aug. 2011, 19:30 Uhr

Dateien

Programm August 2011

Di. 2. 8. offener Dienstag (ab 19:30 Uhr)
(Kicker, Billard, Infoladen, Bibliothek)
Do. 4. 8. Plenum (ab 20:00 Uhr), davor Putzen & Aufräumen (ab 19:00 Uhr)
Mo. 8. 8. Film(ausschnitte) + Diskussion: Dystopie 1 (ab 19:30 Uhr, mit Vokü)
Di. 9. 8. offener Dienstag mit Vokü (ab 19:30 Uhr)
(Kicker, Billard, Infoladen, Bibliothek)
Do. 11. 8. Plenum (ab 20:00 Uhr), davor Putzen & Aufräumen (ab 19:00 Uhr)
Fr. 12. 8. Transistor (ab 19:00 Uhr, mit Vokü)
Mo. 15. 8. Film(ausschnitte) + Diskussion: Dystopie 2 (ab 19:30 Uhr, mit Vokü)
Di. 16. 8. offener Dienstag (ab 19:30 Uhr)
(Kicker, Billard, Infoladen, Bibliothek)
Do. 18. 8. Plenum (ab 20:00 Uhr), davor Putzen & Aufräumen (ab 19:00 Uhr)
Sa. 20. 8. Spieleabend (ab 19:00 Uhr)
Di. 23. 8. offener Dienstag mit Vokü (ab 19:30 Uhr)
(Kicker, Billard, Infoladen, Bibliothek)
Do. 25. 8. Programm-Plenum (ab 20:00 Uhr), davor Putzen & Aufräumen (ab 19:00 Uhr)
Mo. 29. 8. Vortrag: Die globale Krise auf den Finanzmärkten und die Auswirkungen auf unsere Stadt (ab 20:00 Uhr)
Di. 30. 8. offener Dienstag (ab 19:30 Uhr)
(Kicker, Billard, Infoladen, Bibliothek)
Mi. 31. 8. Buchvorstellung: Autonome Nationalisten (ab 19:30 Uhr)

Mo. 15. Aug.: Film(ausschnitte) + Diskussion: Dystopie 2

[Icon: Volxküche]

Im zweiten Teil unserer Mini-Reihe um dystopische Science-Fiction-Filme zeigen wir Ausschnitte aus einem Film von Terry Gilliam aus dem Jahr 1985.

Sam Lowry ist ein kleiner Angestellter im Archiv des allmächtigen „Ministeriums für Information“ (M.O.I.) in einer düsteren, bürokratisierten und technisierten Welt. In seinen Träumen trifft er als geflügelter Held in schimmernder Rüstung eine blonde Schönheit in wallendem Weiß. Im wirklichen Leben möchte er gerne unauffällig leben. Seine einflussreiche Mutter, die mit ihrer Freundin um den besseren Schönheitschirurgen konkurriert, arrangiert eine Beförderung, die Sam aber ablehnt.

Durch einen Druckfehler kommt es zu einer folgenschweren Verwechslung, indem anstatt eines als „Terrorist“ gesuchten freischaffenden Heizungsingenieurs namens Tuttle, der sich dem alles beherrschenden Bürokratieapparat dieser Gesellschaft entzieht, ein unbescholtener Familienvater namens Buttle verhaftet und zu Tode gefoltert wird. Sam wird die bürokratische Nachbearbeitung dieses Irrtums aufgetragen. Den Rückvergütungsscheck für die vorgesehene „Informationswiedergutmachungszahlung“ überbringt er persönlich der Witwe. Dabei begegnet er der Frau aus seinen Träumen, der Lastwagenfahrerin Jill Layton, einer Nachbarin Buttles.

Es wird eine Vokü (kostengünstiges veganes Essen) angeboten.

Text: CC-BY-SA Wikipedia

Mo. 15. Aug. 2011, 19:30 Uhr

Fr. 12. Aug.: Transistor

Die Epoche des Sexismus vernichten!

[Bild: Blume, Schriftzug Transistor]
[Icon: Volxküche]

In dritten Teil unserer monatlichen Veranstaltungsserie Transistor beschäftigen wir uns mit der Geschlechterrolle. Es gibt einen Vortrag zur Geschlechterrolle in Pornos. Wahrscheinlich zeigen wir auch Ausschnitte aus einem argentinischen Film-Drama über das Leben einer jugendlichen Intersexuellen.

Alex (Inés Efron) ist eine 15-jährige Intersexuelle. Sie hat männliche und weibliche Genitalien, lebte aber bisher als Mädchen, was durch hormonelle Medikamenteinnahme möglich war. Damit hat sie nun jedoch aufgehört, was früher oder später zur Vermännlichung ihres Äußeren führen wird.

Alex‘ Eltern sind mit ihr von Argentinien in ein Dorf an der Küste von Uruguay gezogen, um negativen Reaktionen der Gesellschaft zu entfliehen. Ihr Vater, Néstor Kraken (Darín), ist ein Meeresbiologe, der auch ein Buch über Sexualität veröffentlicht hat und in Einklang mit Fischern lebt, die ihm verwundete Tiere zur Pflege bringen. Alex‘ Mutter Suli (Bertuccelli) lädt Freunde aus Argentinien ein: einen Chirurgen mit seiner Frau und Teenager-Sohn Álvaro (Piroyansky). Der Zweck des Besuchs, welcher Alex und ihrem Vater zunächst verheimlicht wird, ist es, die Möglichkeiten einer Operation zu diskutieren. Álvaro weiß nichts von Alex‘ Intersexualität.

Es wird eine Vokü (kostengünstiges veganes Essen) angeboten.

Text: CC-BY-SA Wikipedia

Fr. 12. Aug. 2011, 19:00 Uhr